Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Leben und Schaffen Ernst Schulzes im Mittelpunkt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Leben und Schaffen Ernst Schulzes im Mittelpunkt
15:40 23.06.2017
Celle

Der in Celle geborene und hier auch weitgehend gelebt habende Ernst Schulze hatte dieses Glück nicht, obgleich seine Gedichte den Texten von Müller wohl kaum nachstehen, aber sie haben niemanden zu einer zyklischen Vertonung inspiriert. Und, auch wenn einzelne Schulze-Vertonungen, zu den Kleinodien im Schaffen Schuberts gehören, diese Stücke sind heute wenig bekannt, ihr Dichter noch weniger. So ist es umso verdienstvoller, dass sich in Celle seit neuestem eine Schulze-Gesellschaft um dessen literarisches Erbe bemüht. Unter anderem indem es zu einem Konzert in den Beckmannsaal einlud.

Dort sang Dietmar Sander die schubertschen Schulze-Vertonungen und fügte sogleich noch zwei weitere Lieder auf Schulze-Gedichte bei von Komponistinnen, die heute niemand mehr kennt. Dazwischen referierte Sander noch ein wenig über das Leben und Schaffen Schulzes. Allerdings in einer so wenig strukturierten Form, dass das nur wenig ergiebig war. Der Abend wurde vor allem zu einer sehr interessanten Begegnung mit den Texten Sanders und mit den Vertonungen, die in Sander einen sehr engagierten, je geradezu leidenschaftlichen Interpreten fand. Johannes Nies begleitete ihn am Bösendorfer sehr präsent, mal, in der bewegteren Stücken etwas arg dominant, mal, in leiseren Stücken, sehr ausgeformt und musikalisch erfüllt. Sanders Bariton erwies sich den Liedern von Schubert als manchmal sehr adäquat, manchmal aber auch als zu dünn als dass sie dem Ausdruck einzelner Lieder hätte gerecht werden können. Als Ganzes geriet der Abend aber zu einem großen Gewinn für alle Interessierten, die trotz des warmen Wetters in erfreulich großer Zahl gekommen waren. Das motivierte Sander denn auch zu der Ankündigung, dass er vorhabe eine mehrteilige Schubertiade in Celle zu initiieren. Da darf man gespannt sein. Vielleicht wäre die Einführung einer alljährlichen „Schulziade“, in der einmal im Jahr Schulze-Lieder in den unterschiedlichsten Vertonungen und vielleicht auch nie gehörten Bearbeitungen zu Gehör gebracht werden, eine Option. Das wäre zumindest einmal eine klassische Kulturveranstaltung in Celle mit Alleinstellungsmerkmal.

Von Reinald Hanke