Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Lebensretter gesucht
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Lebensretter gesucht
16:44 07.06.2011
Von Oliver Gatz
Macht auf das Thema Transplantation aufmerksam: - Anette Lubbe von der Zugbrücken-Apotheke in Klein Hehlen. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Das Thema Organspende kommt häufig erst dann auf, wenn es im persönlichen Umfeld einen Betroffenen gibt, der auf eine Niere oder Leber angewiesen ist. Ansonsten ist die Problematik für viele Menschen weit weg. „In erster Linie wollen wir die Leute wieder für dieses Thema sensibilisieren, damit es nicht in Vergessenheit gerät“, sagt Bezirksapothekerin Anette Lubbe von der Zugbrücken-Apotheke in Klein Hehlen. Deshalb ist der diesjährige Tag der Apotheke am morgigen Donnerstag dem Thema Organspende gewidmet. „In jedem steckt ein Lebensretter“, lautet das Motto der bundesweiten Aktion.

Dazu liegen in den Apotheken Informationsbroschüren und Spenderausweise aus. Ziel ist es, den Menschen ihre Ängste und Bedenken zu nehmen. Denn nach wie vor gibt es zu wenige Organspender. „Wir haben bereits eine gute Resonanz verzeichnet“, freut sich Lubbe. „Viele haben schon Ausweise mitgenommen.“

Deutschlandweit hoffen jedes Jahr etwa 12.000 schwer kranke Menschen auf eine le

bensrettende Transplantation. Aber nur 4200 von ihnen hatten im vergangenen Jahr das Glück, ein Organ zu erhalten, teilten der Landesapothekerverband und die Apothekerkammer mit. Nach wie vor sterben in Deutschland täglich im Durchschnitt drei Patienten, weil für sie nicht rechtzeitig ein Spenderorgan zur Verfügung steht. Mit dem Organspendeausweis nimmt man seinen Verwandten im Falle des Todes eine schwere Last ab. Ein solcher Ausweis schafft für sie und das medizinische Personal Klarheit.

Wer ein Spenderorgan erhalten hat, ist auf Arzneimittel angewiesen. „Wir ermutigen die Patienten, die Medikamente regelmäßig einzunehmen, damit das Organ nicht abgestoßen wird“, erläutert Lubbe. Empfohlen wird zudem eine bewusste Ernährung: kein rohes Fleisch und Softeis wegen Infektionsgefahr sowie wenig Alkohol.

Der Tag der Organspende fand bereits am 4. Juni statt.