Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Lehrkräfte zeigen Bandbreite ihres Könnens
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Lehrkräfte zeigen Bandbreite ihres Könnens
13:05 14.03.2018
Mit einem Konzert der Lehrkräfte startete die Kreismusikschule in ihr Jubiläumsjahr. Quelle: Landkreis Celle
Celle Stadt

Die Lehrkräfte der Kreismusikschule präsentierten den rund 200 Besuchern ein breites Spektrum ihres Könnens: Im romantischen Konzertstück Nr. 2 für zwei Klarinetten von Felix Mendelssohn-Bartholdy bewiesen Martin Pfister und Shih-Ming Chang ihr Können auf höchstem Niveau. Dass die Blockflöte neben barocken Klängen auch mit modernen Rhythmen und ungewöhnlichen Spielweisen brillieren kann, zeigte das Trio bestehend aus Catrin Anne Wiechern, Janneke Wiebe und Alina Seibel. In der dramatisch-beschwingten Introduzione e Fughetta von Frigyes Hidas verbanden der Jazztrompeter Dmitrij Telmanov und der klassische Posaunist Eike Nimz beide Stilrichtungen gekonnt.

Mit der Elegie Nr. 1 von Giovanni Bottessini wagte sich Ulrich Salzer am Kontrabass in teils ungewöhnliche Tonlagen vor, in dem ersten Satz aus der Flötensonate von Francis Poulenc lies Stephanie Seegers mit fließenden Klängen die musikalische Moderne anbrechen. Das Akkordeonduo Robert Opiola und Schülerin Leonie Feike nahmen das Publikum mit dem Stück „Adios Nonino“ von Astor Piazzolla mit in die Welt des argentinischen Tango Nuevo, während das Duo Stoyanova (Keti Blum, Boyana Robillard) mit seinen Klängen voller Sehnsucht und Nostalgie Bilder von Mallorca malten und das Publikum mit bulgarischen Volkstänzen mitriss.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt

Oberbürgermeister Jörg Nigge hatte am Dienstagabend beim sechsten Celler Schloss-Gespräch keinen leichten Stand. Zwar hatten sich hochkarätige Gäste aus Niedersachsens Politik und Wirtschaft im Rittersaal der ehemaligen Welfen-Residenz versammelt. Die Prominenz diskutierte aber lieber über Digitalisierung, Duale Ausbildung, den Fachkräftemangel, Donald Trump und Niedersachsens Platz in der Weltwirtschaft anstatt über die Nöte der klammen Kreisstadt Celle.

Christian Link 14.03.2018

Besteht für Flüchtlinge im Landkreis Celle ein nächtlicher Hausarrest? Dazu hat es einen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Lüneburg gegeben, der deutlich besagt: Die bisher geltende Pflicht für Flüchtlinge im Dublin-Verfahren, sich montags bis freitags zwischen 0 und 7 Uhr in der ihnen zugewiesenen Unterkunft aufzuhalten, ist rechtswidrig. Damit hat das OVG die Entscheidungen vorheriger Instanzen gekippt.

Carsten Richter 13.03.2018

Am zweiten Tag geht es um den Stromverbrauch der Technik im Haushalt. Carsten Knobloch ist Energieberater bei der Verbraucherzentrale Celle und hat der CZ verraten, welche Geräte die größten Stromfresser sind.

Dagny Siebke 25.04.2018