Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Lichtdurchflutete Abbilder des Lebens im Celler Atelier 22
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Lichtdurchflutete Abbilder des Lebens im Celler Atelier 22
12:03 28.07.2014
Das Atelier 22 lädt in seiner neuen Ausstellung zu einer - „Hommage an Heide Wöhler“. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

„Heide Wöhler war eines der ersten aktiven Mitglieder des Atelier 22“, erinnert sich Marlene Cramer. „Beim Umzug von der Bahnhofstraße in die Hattendorffstraße waren sie und ihr Mann Peter eine große Hilfe. Später engagierte sie sich bei vielen Projektarbeiten.“

Heide Wöhler, geboren in Berlin, studierte an der Heinrich-Zernack-Schule angewandte Kunst, Werbe- und Gebrauchsgrafik. Erst arbeitete sie als Grafikerin, bevor sie ihre Liebe zur Aquarellmalerei entdeckte. Bei dem Aquarellmaler Bernhard Vogel belegte sie Kurse und wurde seine Meisterschülerin. Im Laufe der Jahre hat sie zahlreiche Bilder geschaffen. Neben duftend mediterranen und Gebirgs-Landschaften, Stadtansichten, Stillleben und Porträts sind es vor allem ihre charakteristischen Blumengemälde, die eine farbenfroh-luftige Atmosphäre verströmen. Überhaupt hat Heide Wöhler ihre Motive lichtdurchflutet dynamisch ins Bild gebracht. Es sind die hauchfeinen Abstufungen und weichen Lasuren sowie die ausgesparten weißen Flächen, die ihre Bilder so sanft und wiedererkennbar machen.

Die Aquarelle stellen ein Abbild des Lebens dar, die blühen und welken. Durch ihre Transparenz, durch die zarte Pinselführung wirken sie sinnlich und nah. „Viele ihrer Bilder strahlen eine so starke Energie aus, dass sie Emotionen wecken und Herzen berühren“, findet Cramer. Hierin lebt die Malerin weiter, die die Schönheit der Natur zu bannen wusste, den Kampf gegen ihre Schattenseiten aber verlor. „Es ist tröstlich, dass sie in ihren wunderbaren Bildern unvergessen bleibt“, so Cramer.

Bis 28. August in der Hattendorffstraße 13, donnerstags und freitags 13 bis 18 Uhr, am Wochenende 14 bis 17 Uhr. Am Ende der Ausstellung gibt es eine Finissage, bei der Werke verlost oder versteigert werden.

Von Aneka Schult-Fietz