Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Lichtkreuz in Celler Stadtkirche sorgt für Diskussionen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Lichtkreuz in Celler Stadtkirche sorgt für Diskussionen
21:13 08.07.2014
Von Gunther Meinrenken
Das Lichtkreuz in der Stadtkirche spaltet die Gemüter. Im Rahmen der Ausstellung "Scheinwerfer" ist es noch bis zum 23. Juli zu sehen. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

"Die Öffentlichkeit hat diesen Teil unserer Ausstellung noch gar nicht richtig wahrgenommen", sagt Robert Simon, Leiter des Celler Kunstmuseums. Er hat den zweiten Teil der Ausstellung "Scheinwerfer" initiiert und möchte, das noch viele Celler und Gäste der Stadt das Lichtkreuz sehen. Denn am 23. Juli wird es wieder abgehängt. "Die Gemeinde hat diesen Termin gesetzt, wir müssen auch Rücksicht auf andere Gemeindeglieder nehmen. Bis dahin gibt es keine Veranstaltungen wie Hochzeiten in der Stadtkirche", so Pfeiffer.

Bevor das Kreuz wieder verschwindet, werden Pastor Michael Stier und Julia Otto, stellvertretende Leiterin des Kunstmuseums, das Lichtkunstobjekt in den Mittelpunkt einer Andacht in der Stadtkirche am Dienstag, 22. Juli, 18 Uhr, stellen. Auch der Künstler Christoph Hildebrandt wird anwesend sein. "Das Kreuz ist biblisch gesehen ein Ärgernis, eine Provokation", sagt Stier. So verhalte es sich auch mit dem Lichtkreuz in der Stadtkirche alleine schon durch den Gegensatz, den das moderne Kunstwerk zu dem barocken Ambiente der Stadtkirche bildet.

"In seinen Piktogrammen spricht es vom modernen Leben, in dem der Mensch lebt und leidet", meint Stier. Viele der Symbole wie das Anti-Atom-Zeichen oder Chromosomen griffen aktuelle Diskussionen auf. Das hat auch Otto beobachtet: "Ich habe es noch nie erlebt, dass bei einer Ausstellung so kontrovers über ein Kunstobjekt geredet wurde."