Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Linolschnitte mit unglaublicher Farbwirkung
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Linolschnitte mit unglaublicher Farbwirkung
11:04 07.06.2016
Hans-Martin Kind vor seiner „Druck- und Denkmontage“, einem Farblinolschnitt (ohne Titel) aus den Jahren 1988/89. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Da passte alles zusammen: Die ausstellende Galerie Dr. Jochim im ehemaligen Direktorenhaus des Ernestinums, Dietrich Klatt – Kinds Weggefährte seit dessen Referendarzeit – als Laudator, und die Premiere des eigens für diesen Anlass gegründeten Ernestinum-Salon-Orchesters, dem mit einem – frei nach dem 30er-Jahre Filmsong „Das gibt’s nur einmal“ – auf Kind zugeschnittenen „Dich gibt’s nur einmal“ eine gelungene Hommage auf ihren beliebten Lehrer gelungen ist. Mit diesem Begleitprogramm erhielt die dem Künstler zum Abschluss seines Berufslebens gewidmete Ausstellung „Werkschau 1969 bis 2004“ einen würdigen Rahmen.

Klatt erläuterte auf kurzweilig humorvolle Weise, aber auch mit großem Respekt Kinds künstlerischen Werdegang. Er verwies auf die scheinbar einfachen Linolschnitte, die eine so unglaubliche Farbwirkung erreichen, und beschrieb an Beispielen wie „Das Kornfeld“ oder „Scheißwetter“ die drucktechnischen und formalen Raffinessen, wie Kind das spannungsvolle Gefüge unterschiedlichster Formen immer wieder zerschneidet und in einem faszinierenden Montageverfahren neu zusammenfügt und dabei nach und nach die Vielfalt der Detail-Infos auf den Kern reduziert. Oder wie Kind acht Motive aus seinem persönlichen Umfeld als vielschichtigen Linolschnitt zu einer „Druck- und Denkmontage“ zusammenfügt. Kind habe es meisterhaft verstanden, seinen phänomenalen, geschickten, faszinierenden Umgang mit diesen scheinbar einfachen Materialien mit einer reichen Farbgestaltung zu kombinieren. Dabei habe er komplexe Mischtechniken entwickelt und immer wieder mit mehrfarbigen Drucken experimentiert. Die ausgestellten Arbeiten veranschaulichen Kinds virtuose Handhabung der unterschiedlichen Techniken und seine Lust an Experiment und Variation.

Von Rolf-Dieter Diehl