Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Lobetalarbeit unterstützt Kurden bei Bau eines Bildungszentrums im Norden Iraks
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Lobetalarbeit unterstützt Kurden bei Bau eines Bildungszentrums im Norden Iraks
15:47 19.09.2013
Die muslim-kurdische Delegation machte sich auch - einen Eindruck von der Lobetal-Werkstatt. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

„Reiche Kurden bauen normalerweise Moscheen. Zum Glück haben wir Sardar Khali überzeugen können, dass das Bildungszentrum besser als eine Moschee ist“, sagte Tekosch Khemsa stolz. Der kurdisch stämmige Celler ist einer der Initiatoren des Projekts, in Sulaymaniyah ein Bildungszentrum zu bauen. Das Zentrum in der autonomen Region Kurdistan im Norden des Iraks soll ähnlich wie Lobetal Menschen mit Behinderung aufnehmen und betreuen.

Sardar Khali, Vorsitzender des kurdischen Kinderhilfsvereins „Enable the children Association“, unterzeichnete nun einen Kooperationsvertrag mit Lobetal-Leiter Carsten Bräumer. Die muslimischen Kurden wollen von der großen Lobetal-Erfahrung profitieren. „Ich möchte vor Freude weinen“, sagte Khali. „Ich wünsche mir, dass wir in Zukunft viel mehr zusammen machen.“

Beide Parteien kennen sich bereits bestens: So sandte Lobetal mit Cornelius Rosenberg und Daniel Bleß zwei Mitarbeiter in den Irak, um sich dort ein Bild von der Lage zu machen. Ebenso reiste Khali mit seiner Delegation nun nach Celle. „Der entscheidende Schritt wird dort sein, Fachkräfte auszubilden“, so Bräumer. „Es wäre auch schön, wenn von unserer Seite Mitarbeiter nach Kurdistan fahren und dort die Leute unterstützen, auch umgekehrt.“

Das Lobetal-Konzept soll aber nicht eins-zu-eins transportiert werden. „Wir müssen den Inhalt in ein anderes Sozialsystem übersetzen“, sagte Bräumer, versprach aber auch: „Beim Zurück-Übersetzen werden wir genauso profitieren.“

Doch das Projekt könnte teuer werden: Allein das 5000 Quadratmeter große Grundstück habe eine Million Dollar gekostet, so Khemsa. Dies sei, laut Khemsa, dem kurdischen Geldgeber aber egal: Zur Not würde er sogar sein Auto verkaufen, um das Zentrum zu finanzieren.

Von Andre Batistic