Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Lokalheldin will Kneipenkultur aufpeppen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Lokalheldin will Kneipenkultur aufpeppen
21:39 29.08.2018
Stephanie Genthe eröffnet am 1.9.18 Bar "Celle - Was geht?" am Torplatz 2 in Celle. Quelle: Audrey-Lynn Struck
Celle

Keine Uni, viele alte Menschen und nach acht Uhr ausgestorbene Straßen: An Celle wird oft kein gutes Haar gelassen. Zu Unrecht, findet Stephanie Genthe. "Ich habe das Gefühl, dass sich so einiges tut, seit das Rio's weg ist. Aus dessen Asche steigen einige kleine Nachahmungstäter empor", so die 34-Jährige. Neben dem Kiosk Späti+ und der Tanzbar Exit ist die Residenzstadt bald auch um eine Bar reicher. Am kommenden Samstag eröffnet Genthe am Torplatz 2 – in dem ehemaligen Burgerladen Mojo – um 16 Uhr die Bar "Celle – Was geht?".

Als die gelernte Bürokauffrau in die Gastronomie rutschte, entdeckte sie sofort ihre Liebe zu Bars. Die Schließung der alten Kultkneipe gab ihr Kraft, ihren Traum zu verwirklichen. "Das Gröbste ist mittlerweile geschafft", freut sich Genthe. Trotz der enormen Größe des Ladens ist sie zuversichtlich, dass alles zur Eröffnung fertig sein wird. Neue Vintage-Möbel im Industrial-Look stehen bereits im Laden verteilt, die Bar ist schon eingebaut und an einer Wand prangt eine große Schwarz-Weiß-Zeichnung. "Bis auf einige Ausstattungselemente ist hier nichts mehr wie das Mojo. Die Getränkekarte ist komplett anders und auch die Preise sind sehr viel moderater", so die Inhaberin.

Statt mit einem zusätzlichen Restaurant punktet Genthe mit Mottopartys wie an Halloween. Auch an der Aktionswoche gegen Rechts wird sich die neue Bar beteiligen. Außerdem plane die Celler Rock-Initiative, in den Räumen Live-Konzerte zu geben.

Auf den Namen der Bar kam Genthe in gewisser Weise durch die Celler selbst. "Ich wurde immer wieder gefragt: Was geht eigentlich in Celle?", erzählt die Inhaberin. Also eröffnete sie erst eine Gruppe auf der ehemaligen Online-Plattform Studi-VZ, später dann auf Facebook. Dort bewarb sie Veranstaltungen, lud Videos hoch und stellte Kritiken online. "Wer nicht guckt, was geht, ist einfach nur faul. Jedes Wochenende gibt es so viele Veranstaltungen", weiß die 34-Jährige.

In einem Regal werden daher künftig Celler Spezialitäten, Lokalitäten und Veranstaltungen mit Flyern oder Plakaten beworben werden. Zusätzlich sollen einige Deko-Elemente die Kunden inspirieren. Für die Geschäftsidee ihrer Bar wurde Genthe vor etwa zwei Wochen von der IHK Lüneburg-Wolfsburg als "Lokalheld 2018" ausgezeichnet.

Außer von Freunden und Familie bekomme die 34-Jährige auch von anderen Barinhabern Unterstützung. "Konkurrenz gibt es bei uns nicht. Wir wollen die Stadt unterstützen", so Genthe. Zumal man allein viel weniger bewegen könne. "Wir wollen in unserer Stadt die Kneipenkultur fördern. Nur gemeinsam locken wir die Leute in die Stadt, sodass sie von Bar zu Bar tigern können." (als)

Von Audrey-Lynn Struck

Nach einem Jahr Bauzeit ist der neue Kreißsaal des AKH eingeweiht worden. Die Klinik investierte zwei Millionen Euro in die Modernisierung

29.08.2018

Im Konzert in der Westerceller Christuskirche standen ausschließlich Raritäten auf dem Programm.

29.08.2018
Celle Stadt Mängel in Jugendherberge - Herberge vor ungewisser Zukunft

Bei einer Begehung der Celler Jugendherberge sind gravierende Mängel beim Brandschutz zutage getreten. Sollen diese nicht beseitigt werden, droht der Einrichtung die Schließung

28.08.2018