Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Low-Tech made in Celle: Knöpfchen muss man haben
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Low-Tech made in Celle: Knöpfchen muss man haben
19:12 05.10.2017
Von Christian Link
Was für Fußgänger funktioniert, klappt auch bei Busfahrern: Mit dem Druck auf den roten Knopf der Behelfsampel am Neumarkt können sie den Gegenverkehr ausbremsen, damit sie schnellstmöglich von der B3 in die Robert-Katzenstein-Straße einbiegen können. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Normalerweise fahren die Celler Stadtbusse über die Hehlentorstraße zum Schloßplatz. Weil das derzeit nicht möglich ist, müssen die Busfahrer eine Umleitung über die Robert-Katzenstein-Straße in Kauf nehmen. Diese Strecke vermeiden die Öffis für gewöhnlich nicht ohne Grund: Denn das Linksabbiegen auf der vielbefahrenen Bundesstraße 3 gleicht an dieser Stelle einem Geduldsspiel, das jeden Fahrplan sprengt.

Mit einem simplen Trick hat die CeBus das Abbiegeproblem allerdings wirksam gelöst. Busfahrer, die nach links auf die Robert-Katzenstein-Straße einschwenken wollen, haben von der Stadt eine Behelfsampel als Hilfestellung bekommen: Sie müssen einfach nur das Fenster runterkurbeln und den roten Knopf mit der Aufschrift "Fußgänger bitte drücken" betätigen. Und schon kriegt der Gegenverkehr rot und der Weg ist frei.

"Diese Lösung hatten wir in der Vergangenheit schon an anderer Stelle, wo sie auch gut funktioniert hat. Deshalb haben wir das wieder eingerichtet", erläutert Birgit Peters, die bei der CeBus für die Einrichtung von Umleitungen und Baustellen zuständig ist. Die Behelfsampel soll bis zur Aufhebung der Hehlentor-Sperrung im Betrieb bleiben, die voraussichtlich Ende November geplant ist.

Während die Behelfsampel verschwinden wird, ist mit einer Rückkehr der Zebrastreifen am Neumarkt-Kreisel zu rechnen. Die Stadt hatte angekündigt, dass die Sperrung der bei Autofahrern äußerst unbeliebten Fußgängerüberwege nur "temporär" sei. Die Wiedereröffnung könnte nach Ende der Hehlentor-Baustelle erfolgen. Wegen des hohen Fußgängeraufkommens hatten die Zebrastreifen für erheblichen Rückstau in beide Fahrtrichtungen gesorgt. Wie genau der Verkehr am Neumarkt zukünftig geregelt werden soll, ist allerdings noch unklar.