Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Märchen zum Anfassen in der Celler Stadtbibliothek
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Märchen zum Anfassen in der Celler Stadtbibliothek
18:43 02.08.2017
Der "Königliche Gang" stellte angehende Prinzessinnen und Prinzen vor eine Herausforderung. Matthea (6), schon standesgemäß gekleidet, meisterte auch diese Prüfung. Quelle: Stefan Zutz
Celle Stadt

Auf einem „fliegenden Teppich“ überwanden die tapferen Schergen Hindernisse, um einem Drachen seinen kostbaren Schatz aus Gold zu entwenden. Mit einem Buch auf dem Kopf stolzierten die Kinder durch die Bibliothek und übten so den königlichen Gang. Besonders Mutige krochen unter einer Dornenhecke hindurch, um Dornröschen aus dem 100-jährigen Schlaf zu befreien.

Beim Quiz konnten die Besucher ihr Wissen aus Märchen älteren und neueren Datums unter Beweis stellen. Jedes Kind wusste sofort, dass es sich bei der auf einem Bild gezeigten Prinzessin um Arielle handelte und auch, dass Schneewittchen ein vergifteter Apfel im Halse stecken blieb. Natürlich wurde auch ein Märchen vorgelesen, nämlich die Geschichte des Tapferen Schneiderlein.

Die beiden achtjährigen Prinzessinnen Sasha Kullmann und Isabella Ziesler fanden „die Herausforderung mit dem Drachen“ am tollsten. Zudem halfen auch anderen Kindern, auf einem Bild zehn Fehler zu finden.

Gleich zwei wackere Streiter schickte Sandra Ritter ins Rennen. Die 40-Jährige kommt gerne mit ihren Kindern in die Bibliothek und ist durch Flyer auf die Veranstaltung aufmerksam geworden. Sie war froh darüber, dass die Kinder zwei Stunden lang sinnvoll beschäftigt waren.

Zum Abschluss brauten alle Kinder zusammen mit der „Hexe Behrens“ einen Trank aus Monsterschleim, Drachenblut, Krokodilstränen, Tränen einer Prinzessin, zerriebenem Horn eines Einhornes und Abwasser aus Bremen. Bewaffnet mit Zauberhüten wurde der Trank unter Zaubersprüchen und musikalisch begleitetem Hexentanz vollendet und anschließend selbst probiert. Ein Märchenpass zum Ausmalen winkte den frisch gestärkten Königssöhnen und -töchtern für das gezeigte Wissen und Geschick.

Die Bibliothek, so Leiterin Petra Moderow, möchte auch weiterhin Veranstaltungen in den Ferien anbieten und diese künftig stärker in das bestehende Programm des Ferienpasses einbinden. „Toll, dass Kinder auch verkleidet kamen und die Altersgruppen so bunt gemischt waren“, betont Moderow.

Von Stefan Zutz