Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Magie der Travestie" in Celle: Humor kennt keine Grenzen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Magie der Travestie" in Celle: Humor kennt keine Grenzen
20:10 02.11.2014
Moderatorin Daisy Ray (großes Bild) mischte sich bei einer Gesangseinlage unter die Zuschauer. Ihre "Kolleginnen" Lola La Luna (kleine Bilder von links), Dyona Lorr und Gene Pascal verzauberten das Publikum mit ihren Rollen. Quelle: Alex Sorokin (4)
Celle Stadt

Die roten Scheinwerfer auf der Bühne gehen an, eine Stimme aus den Boxen ertönt: „In New York, Las Vegas, Rom, Paris und Mailand ist sie nie gewesen, dafür aber heute live und exklusiv in Celle“. Einen Wimpernschlag später stolziert die Moderatorin Daisy Ray in einem kurzen lila-glänzenden Kleid mit Schulterschleier auf die Bühne und begrüßt das Publikum mit einer Gesangseinlage: „Heute Nacht schillert es in allen Farben“, hieß es in einer ihrer Textzeilen.

Doch funkelnde Kleider, wehendes Haar und extravaganter Federschmuck waren nicht das einzige, was die in Wahrheit männlichen Künstler in ihren Frauenrollen dem Publikum beim Spiel mit der Illusion präsentierten. Mit bissigem Humor nahm die Moderatorin - genau wie ihre sieben „Kolleginnen“ - keine Rücksicht auf Verluste und schoss wie ein Maschinengewehr im Sekundentakt - zum Teil etwas platte - Witze heraus, die keine Grenzen kannten: Die Männer in der ersten Reihe bezeichnete sie als Perverse, da sie sich soweit nach vorne gesetzt haben, nannte Kanzlerin Angela Merkel einen wandelnden Hosenanzug aus der Uckermark, die mit ihrem typischen Handzeichen die Größe ihres Geschlechts anzeigt, und behauptete schlecht in Geometrie zu sein und nur die Flüsse „Rhein, Inn, Main, Po“ zu kennen.

Während der Großteil des Publikums aus Frauen bestand, begleiteten auch einige Männer ihre Partnerinnen oder kamen gar - wie Claus Schrader - ganz alleine in die Show, auch wenn sie sich damit in die „Höhle des Löwen“ begaben. „Genau darin liegt für mich der Reiz der ganzen Sache. Man muss auch mal über sich selber lachen können“, sagte der ehemalige Celler, der sich seit Jahren immer mal wieder verschiedene Travestie-Shows anguckt.

Die künstlerische Vielfalt des bunten Ensembles reichte am Samstagabend von Tanz, Gesang über Parodie, Theater und Glamour bis hin zu Erotik. Das sprach auch die wenigen jüngeren Zuschauer wie Cindy Meese an: „Die Künstler sind echte ‚Allround-Talente‘, das ist schon beeindruckend“.

Von Kai Knoche