Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Mehr Multimedia und zeitgemäßes Konzept
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mehr Multimedia und zeitgemäßes Konzept
20:12 02.02.2010
Im kommenden Jahr soll die Celler Stadtbibliothek nach modernen Maflst‰ben umgestaltet werden. Quelle: Stefan K¸bler
Celle Stadt

Misstrauisch beäugt Barbara Mascall die Bücherregale in der Stadtbibliothek. Der pensionierten Lehrerin und regelmäßigen Bücherei-nutzerin sind in den vergangenen Monaten Veränderung an der traditionellen Bücherhalle aufgefallen. Lücken in den Regalen ließen in ihr den Verdacht aufkommen, dass hier etwas nicht stimmt. Besonders das Verschwinden einer Französisch-Enzyklopädie kann sie nicht verstehen.

„Meine Schüler habe ich oft in die Bibliothek geleitet und die Enzyklopädie habe ich auch privat genutzt“, sagt sie. „Vor kurzem sagte man mir, dass sie in den Keller gebracht wurde.“ Die Erklärung einer Angestellten, dass dieses Nachschlagewerk aus den 60ern kaum noch genutzt werde, ließ sie nicht gelten. Ihr Verdacht: Die Stadt will den Bücherbestand verkaufen, um aus dem Gebäude ein lukratives Hotel zu machen.

Angesichts solcher Visionen schlägt die Stadtverwaltung die Hände über dem Kopf zusammen und erklärt: „Wir machen nicht dicht! Ganz im Gegenteil wird die Bücherei in nächster Zeit moderner.“ Die Recherche der CZ bestätigt diese Aussage. In der Tat laufen in der Bibliothek die Planungen auf Hochtouren, ein zeitgemäßes Konzept zu entwickeln, um das niedersächsische Prädikat „Bibliothek mit Qualität und Siegel“ zu bekommen. Dazu ist jedoch reichlich Vorarbeit nötig.

„Anfangs wollten wir nur den Eingangsbereich mit dem Ausleihtresen modernisieren, doch jede Änderung in diesem zentralen Bereich zieht weitere Auswirkungen nach sich“, erläutert Bibliotheksleiterin Petra Moderow. „Wir nehmen momentan das gesamte Konzept unter die Lupe. Die Ausleihe von Hörbüchern und DVDs soll attraktiver werden. Außerdem werden beispielsweise Krimis und Literaturklassiker aus dem großen Bestand der Romane herausgenommen und bekommen eine eigene Kategorie. Das ist auch ein Grund, warum einige Regalböden leer sind.“

Ebenso soll die Jugendabteilung aufgehübscht werden und eine Lifestyleabteilung bekommen. Über neue Möbel, Regale und Sitzgruppen wird ebenso nachgedacht wie über neue Computer und der Zugang zu Online-Nachschlagewerken. „Es müssen viele Faktoren berücksichtigt werden, um die zeitgemäßen Vorgaben des Qualitätssiegels zu erfüllen“, so Moderow weiter. „Ich hoffe, dass im kommenden Jahr mit dem Umbau begonnen werden kann.“

Barbara Mascall kann mit dieser Erklärung nur bedingt leben. „Ich habe nichts gegen neue Konzepte, keine Frage“, beteuert sie, „doch ich wäre dafür, dass die Nutzer der Bibliothek ein Mitspracherecht bekommen, damit von dem neuen Konzept hinterher auch alle etwas haben.“

Von Stefan Kübler