Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Mehr Rotavirus-Infektionen in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mehr Rotavirus-Infektionen in Celle
13:33 16.09.2013
Von Michael Ende
Celle Stadt

Die Kosten für den Infektionsschutz übernimmt die Krankenkasse bereits jetzt. Nun empfiehlt auch die Ständige Impfkommission (STIKO) die Schluckimpfung gegen Rotaviren offiziell. Deshalb erhalten Patienten die Behandlung vermutlich ab November als Regelleistung beim Hausarzt. Damit entfällt die bisherige Kostenerstattung über die Krankenkasse.

Die Rotavirus-Infektionen in Deutschland haben innerhalb eines Jahres um ein Viertel zugenommen. Laut Robert Koch-Institut stieg die Zahl der Erkrankungen von 32.507 auf aktuell 42.698. Im Kreis Celle waren unter den Erkrankten 29 Kinder unter zwei Jahre alt. „Da Säuglinge und Kleinkinder besonders anfällig für Rotaviren sind, raten wir zu einer möglichst frühen Impfung der Babys“, so Sascha Teifel von der DAK Celle. Rotaviren können bei mildem Verlauf Durchfall, Erbrechen, Fieber und starke Bauchschmerzen auslösen. Droht zu großer Flüssigkeitsverlust, müssen die Kinder ins Krankenhaus. Im Schnitt dauert eine Rotavirus-Infektion zwei bis sechs Tage. Ansteckungsgefahr besteht über den Zeitraum der akuten Symptome hinaus.

Ab der sechsten Lebenswoche können Säuglinge geimpft werden. Zwei Präparate stehen als Schluckimpfstoffe zur Verfügung, der eine besteht aus zwei, der andere aus drei Dosen. Bis spätestens zum achten Lebensmonat sollte die Impfserie abgeschlossen sein. (mi)