Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Mentalist begeistert mit Übersinnlichem
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mentalist begeistert mit Übersinnlichem
18:44 19.03.2012
Mentalsit Jan Becker am Sonntag in der CD Kaserne - Gedanken Lesen und Manipulationen gehˆren zu seinem Programm Quelle: Timo Kastern
Celle Stadt

Gleich zu Beginn fordert er eine ältere Dame auf, sich von ihrem Platz zu erheben, das Publikum wagt kaum zu atmen, es ist gespenstisch still. Jan Becker spricht ruhig und sanft, es dauert keine zwei Minuten, dann nennt er dem Publikum das genaue Geburtsdatum der Frau: Es stimmt natürlich. Doch was an diesem Abend auf der kleinen Bühne gezeigt wurde, ist alles andere als natürlich, es ist die Welt des Mentalisten Jan Becker, der Gedanken liest und Menschen unbewusst manipulieren kann, spielerisch wie es scheint, aber immer souverän und ruhig.

Damit die Show des Mentalisten, der 2007 in die Kartei der unglaublichsten Phänomene aufgenommen wurde, funktioniert, braucht er das Publikum und so pickt er sich immer wieder einzelne oder mehrere Zuschauer heraus, um an ihnen seine übersinnlichen Fähigkeiten zu demonstrieren und sie staunend und mit vielen Fragezeichen zurück zu lassen.

Er erkennt versteckt gewürfelte Zahlen, erfühlt Farben mit seinen Händen und bringt Zuschauer dazu genaue Uhrzeiten auf einer Taschenuhr abzulesen, die am Ende gar keine Zeiger hat. Er lässt sein Herz für einige Sekunden stehen, der Puls wird von einer Zuschauerin mitgezählt, bis sein Herz stillsteht und dann langsam wieder anfängt zu schlagen: ungläubiger Beifall.

Dann lässt er sich die Augen abkleben und bittet die Zuschauerin, sich mit einem Luftballon irgendwo in den Saal zu stellen: Er will durch ihre Augen sehen und den Luftballon mit einem Messer zerstechen. Er findet den Weg von der Bühne und durch den Saal, der Ballon zerplatzt mit großem Knall.

Am Ende lässt er sein Publikum nach einer atemberaubenden Vorstellung begeistert, aber auch ein wenig ungläubig zurück. War es Magie oder nur ein Trick? Genau diese Frage machte es so spannend.

Von Timo Kastern