Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Metronom sucht den Supersprecher
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Metronom sucht den Supersprecher
17:36 05.09.2016
Celle Stadt

Es werden keine klassischen Moderationstalente gesucht, sondern Menschen vor Ort, die ihre Bahnstrecke und ihren Ort lieben. „Es sollen Typen sein. Menschen mit besonderer Stimme oder Dialekt, gern auch Gruppen, wie zum Beispiel Kinder eines Kindergartens, Schützenkönige oder die Feuerwehr“, betont Pressesprecher Björn Pamperin.

Kreativ wirken die elektronischen Standard-Durchsagen nicht. Auf der Strecke von Celle nach Unterlüß zeigten die Celler ihr regionales Herzblut und kannten interessante Geschichten zu ihren Haltestellen. Am Bahnhof in Unterlüß wartet Nils Singer auf seinen Metronom. „Nach Argentinien soll es gehen“, lacht der Student, „natürlich nicht komplett mit dem Zug“. Von der Aktion zeigt sich der Student begeistert und wüsste auch schon einen Satz: „Herzlich Willkommen in Unterlüß, dem interkulturellen Hot-Spot in der Heide. Tatsächlich gibt es in Hermannsburg eine Fachhochschule an der interkulturelle Theologie studiert werden kann.“ Der passionierte Jäger Helmi Thies ist während seiner Berufstätigkeit täglich die Strecke Eschede – Celle gefahren. Er hätte sich gefreut, wenn er während der Fahrt etwas über die Wildbestände gehört hätte. Ein Mal im Jahr zieht es den Hamelner Wolfgang Schindler nach Unterlüß um an einem musikalischen Workshop teilzunehmen. Für ihn ein Highlight, das er mit dem Ort verbindet. Vor dem Hintergrund des tragischen Zugunglücks in Eschede findet auch Kerstin Albrecht eine lockere persönliche Ansage zur Station interessant. Sie spricht sich für den Filmtierpark in Eschede aus. Mit dem weißen Tiger, den Stockenten und Joe Bodemann sei der Ort schon sehr abwechslungsreich. Anna Harleb pendelt täglich von Winsen (Luhe) nach Celle. Dabei verbringt sie am Tag über drei Stunden im Zug. „Ich höre die Durchsagen schon gar nicht mehr“, gibt sie an. „Die Idee ist witzig. Dann würde man auch eher zuhören“, erklärt die Schülerin.

Wer also nun seiner Haltestation seine Stimme verleihen möchte, lädt seine Audio-Aufnahme auf der Internetseite des Metronoms unter www.der-metronom.de hoch. Auch in den Zügen sind Teams unterwegs, die Probeaufnahmen machen. Die Aktion läuft noch bis zum 30. September.