Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Minister stoppt Stellenabbau bei Celler Polizei
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Minister stoppt Stellenabbau bei Celler Polizei
16:51 14.07.2017
Von Michael Ende
Celle Stadt

Grund dafür sei die besondere Situation der Celler Polizei, sagte der Minister nach einem "ausgesprochen offenen Gespräch" mit etwa 15 Beamten aller Ebenen gegenüber der CZ: "Klar ist: Es gibt keine Schlechterstellung der Celler Polizei im Vergleich zu anderen Polizeiinspektionen. Aber es gibt hier ein besonders hohes Durchschnittsalter und einen besonders hohen Krankenstand." Wie man die Polizei Celle auf "andere Beine" stellen könnte, wolle er mit allen Beteiligten weiter erörtern, so Pistorius: "Absolute Gerechtigkeit gibt es nicht, aber wir wollen versuchen, das Ganze gerechter zu gestalten."

Die Berufsvertretungen Gewerkschaft der Polizei (GdP), Deutsche Polizeigewerkschaft im DBB (DpolG) und der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) der Polizeiinspektion Celle zeigten sich zufrieden über die Gesprächsbereitschaft des Ministers. "Es hat eine großenteils konstruktive Gesprächsatmosphäre gegeben. Vorschläge werden geprüft, die Ergebnisse und deren Umsetzung bleiben abzuwarten. Eine Stellenkürzung konnte zunächst abgewendet werden", heißt es in einem gemeinsamen Kommuniqué: "Die Personalsituation der Polizei in Celle bleibt besorgniserregend, jedoch geben die Bemühungen des Innenministers Anlass zur Hoffnung."

"Immerhin scheint der massive Druck der Berufsvertretungen bei der Polizeiinspektion Celle allmählich Wirkung zu entfalten. Man scheint im zuständigen Innenministerium in Hannover den Ernst der Lage endlich erkannt zu haben. Das hat lange genug gedauert", so der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Adasch, der den Verzicht auf weitere Stellenreduzierungen zunächst einmal "grundsätzlich begrüßt": "Allerdings reicht das bei weitem nicht aus und fängt den Stellenabbau der letzten Jahre nicht mal im Ansatz auf. Um hier wirklich Entlastung für die völlig überlasteten Polizisten zu schaffen und polizeiliche Präsenz in der Fläche zu gewährleisten, bedarf es dringend eines zusätzlichen Stellenaufbaus. Hier hat der Innenminister nicht geliefert." Die CDU werde weiterhin an ihrer Forderung nach 3000 zusätzlichen Polizisten für Niedersachsen festhalten.

"Wir haben mit der SPD-geführten Regierungskoalition dafür gesorgt, dass es landesweit so viele Polizeibeamte gibt wie nie zuvor in der Geschichte Niedersachsens. Dafür haben wir mehrere Einstellungswellen gestartet, die jetzt beginnen zu wirken. Es muss gelingen, dass diese Entlastung auch in Celle spürbar ankommt", so der Celler SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt: "Es ist und bleibt die Pflicht des Polizeipräsidenten in Lüneburg, hierfür Sorge zu tragen – diese Verantwortung wird auch durch den Besuch des Ministers nicht beiseite geschoben."

Schmidt habe mit Pistorius vereinbart, dass die beiden nach der Auswertung des gestrigen Gesprächs nach der Sommerpause ein Fachgespräch „Polizei im Landkreis Celle“ organisieren: "Dazu werde ich als heimischer Abgeordneter einladen, und auch der Minister hat seine Bereitschaft erklärt. Ziel muss es sein, zu einer für Celle guten Lösung zu kommen – hierfür werde ich mich weiterhin einsetzen.“