Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Missbrauch in St. Ludwig: „Vorwürfe glaubhaft“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Missbrauch in St. Ludwig: „Vorwürfe glaubhaft“
15:40 22.02.2010
Von Michael Ende
Celle Stadt

Celles katholische St.-Ludwigs-Gemeinde kommt nicht zur Ruhe. Sie wird von einem dunklen Kapitel ihrer Geschichte eingeholt, in das jetzt – nach fünf Jahrzehnten – Licht kommt. „Beim Bistum Hildesheim haben sich Personen gemeldet, die unabhängig voneinander von sexuellen Übergriffen eines ehemaligen Celler Dechanten in den 60er Jahren wussten. Dadurch bestätigen sich Hinweise eines Opfers, das sich bereits vor Jahren beim Bistum Hildesheim gemeldet hat“, sagte gestern Michael Lukas, von der bischöflichen Pressestelle.

Diese neuen Hinweise bezögen sich auf den ehemaligen Pfarrer H. der in den 50ern bis Ende der 70er Jahre in Celle arbeitete und dort auch Dechant war. H. ist 1991 verstorben. Bereits vor zwei Jahren hat sich ein Opfer beim Bistum Hildesheim gemeldet, das angab, von H. in den 60er Jahren sexuell missbraucht worden zu sein. Er habe sich vor dem Dechanten wiederholt nackt ausziehen müssen, wobei der Geistliche „erregt gestöhnt“ habe, berichtete der heute 58-Jährige.

Zunächst seien die Ermittlungen des Bistums im Sand verlaufen, so Lukas. Heute stufe man die Vorwürfe als „glaubhaft“ ein: „Die vor zwei Jahren benannten Zeugen bestritten jedoch, von einem Missbrauch gewusst zu haben, so dass das Bistum den Fall als unbewiesen abschloss. Aufgrund von drei neuen Zeugenaussagen erscheinen die damaligen Angaben allerdings inzwischen als begründet.“

Domkapitular Heinz-Günter Bongartz, Bischöflicher Beauftragter für Fälle sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch Geistliche im Bistum Hildesheim, hat dem Opfer nun einen Brief geschrieben, in dem er „Scham und Empörung“ über den sexuellen Missbrauch zum Ausdruck bringt. „Es tut mir sehr leid, dass wir diese Klarheit durch die stattgefundenen Befragungen vor zwei Jahren nicht haben hervorbringen können“, so der Domkapitular weiter. Zugleich sagt Bongartz dem Opfer seelsorgliche und therapeutische Hilfe zu.

Hinweise auf sexuellen Missbrauch nimmt Heinz-Günter Bongartz vom Bistum Hildesheim unter Telefon (05121) 307270 auf. www.bistum-hildesheim.de