Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Mit Erdogan-Kritik auf Stimmenfang: Linke macht Wahlkampf in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mit Erdogan-Kritik auf Stimmenfang: Linke macht Wahlkampf in Celle
19:43 11.10.2017
Von Christian Link
Behiye Uca (rechts) bekommt Unterstützungvon Sevim Dagdelen. Quelle: Christian Link
Celle Stadt

"Wenn es eine Frau gibt, die Erdogan zur Weißglut treibt, ist es nicht die Bundeskanzlerin, sondern Sevim", sagte die Celler Landtagskandidatin Behiye Uca über ihre Parteifreundin bei einer gemeinsamen Wahlkampfveranstaltung auf der Stechbahn.

"Deutschland geht es gut, heißt es unisono von allen Parteien. Aber die Wirklichkeit sieht anders aus", sagte Dagdelen vor mehr als 50 Zuhörern – darunter viele Kurden. Rekordbeschäftigung und Wirtschaftswachstum würden darüber hinwegtäuschen, dass viele Menschen wegen Armutslöhnen von ihren Jobs nicht mehr leben können. Dagdelen fordert daher einen gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von 12 Euro pro Stunde, die Abschaffung von sachgrundlosen Befristungen und weniger Leiharbeit, die sie als "die moderne Form von Sklaverei" kritisierte. "Es muss gleichen Lohn für die gleiche Arbeit auf der gleichen Stelle geben", sagte die gebürtige Duisburgerin.

Geld sei genug da, nur müsse dieses in den sozialen Bereich und nicht in Rüstungsprojekte investiert werden. "Man kann Kinderarmut bekämpfen, indem man abrüstet", sagte die Linken-Politikerin. Insbesondere die Waffenexporte in die Türkei müssten aufhören.

Applaus bekam Dagdelen für ihre Forderung nach einem härteren Kurs gegenüber der Regierung Erdogan. "In türkischen Foltergefängnissen werden seit Monaten zwölf Deutsche als politische Geiseln gefangen gehalten", kritisierte sie. Die Bundesregierung müsse auch auf die türkischen Spionagetätigkeiten reagieren: "Die Sicherheit von vielen Menschen, die die türkische Regierung kritisieren, ist schon in Deutschland in Gefahr."

Ihre etwa halbstündige Rede beendete Dagdelen mit einem Seitenhieb auf die politische Konkurrenz: "Wir sind die einzige Partei, die keine Spenden von Großkonzernen und Unternehmen in Empfang nimmt. Wir sind nicht käuflich, wir sind wählbar." (cli)