Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Mit Steuernberaterwissen mehr Steuern sparen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mit Steuernberaterwissen mehr Steuern sparen
08:55 09.11.2010
Von Bernd Kohlmeier
Das gläserne Bankkonto. Sparkassen und Versicherungen müssen auffällige Geldbewegungen melden. Quelle: Bernd Kohlmeier
Celle Stadt

Es wird aber ebenso um den voraussichtlichen Umfang des Auftrags und die Höhe der anfallenden Gebühren gehen. Auch ein erstes Gespräch kann eine Tätigkeit des Steuerberaters sein, wenn er bereits steuerlich relevante Informationen für eine erste steuerliche Einschätzung entgegennimmt. In diesem Sinne liegt wahrscheinlich eine Erstberatung im Sinne von § 21 StBGebV vor, für die eine Gebühr berechnet werden kann.

Honorar erfragen

Für eine Erstberatung darf er laut Gebührenverordnung aber höchstens 180 Euro berechnen. In größeren Kanzleien oder bei persönlicher Empfehlung wird eine Erstberatung, die ja auch dem gegenseitigen Kennenlernen dient, meist gar nicht berechnet. Vorher nachfragen sollte man allerdings trotzdem, um nicht bei Erhalt der Gebührenrechnung eine ärgerliche Überraschung zu erleben.

Die Beauftragung des Steuerberaters mit einer Steuersache kann mündlich oder schriftlich erfolgen.

Für die Vertretung gegenüber Finanzämtern und Steuergerichten benötigt der Steuerberater vorab eine schriftliche Vollmacht der Mandantschaft. Es kann auch eine Zustellungsvollmacht erteilt werden. In diesem Fall können Bescheide und sonstige Schreiben der Finanzämter direkt an die Steuerberaterkanzlei gesandt werden. Verzögerungen und Fristüberschreitungen mit steuerlichen und rechtlichen Nachteilen werden vermieden. Die Kammern empfehlen, einen schriftlichen Steuerberatungsvertrag abzuschließen, der den Auftragsumfang, Kündigungsmöglichkeiten und Haftungsgrenzen des Steuerberaters definiert.

Beratungsgespräch in zwangloser Atmosphäre. Foto: Busche

Zwei Häuser:

Steuerbonus gilt nur einmal

CELLE. Ein Paar kann die Steuerermäßigung für Handwerkerausgaben nur für eine Wohnung in Anspruch nehmen. Wenn zusammen veranlagte Ehepartner mehrere Wohnungen nutzen, gilt dennoch der übliche einfache Höchstbetrag. Das geht aus einem neuen Urteil des Bundesfinanzhofs in München hervor. Derzeit beläuft sich dieser Höchstbetrag auf 1200 Euro. In dem Streitfall, der noch aus der Zeit vor der Anhebung datiert, lag die Grenze bei 600 Euro. Die Kläger bewohnten Einfamilienhäuser an zwei

Orten und beantragten in der

gemeinsamen Einkommensteuererklärung für beide Wohnungen Steuerermäßigungen. Das Finanzamt gewährte die Steuerermäßigung nur bis zum Betrag von 600 Euro. Aus dem Gesetz sei nicht zu schließen, dass bei mehreren Wohnungen der Steuerbonus mehrfach zu gewähren sei. Er müsse daher in dem Fall nur einmal gewährt werden.

Bücher absetzen

CELLE. Lehrer können die Kosten von Büchern und Zeitschriften als Werbungskosten bei der Steuer geltend machen. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Literatur überwiegend beruflich genutzt wird, wie der Bundesfinanzhof in München in einem neuen Urteil erläutert hat (Az.: VI R 53/09).

Prämie zurück

CELLE. Arbeitnehmer können Kosten für eine Rechtsschutzpolice zum Teil steuerlich geltend machen. Der Teil der Prämie, der beruflich bedingt ist, gilt als Werbungskosten. Bei Familien-Rechtsschutzverträgen nimmt man 35 Prozent der Kosten als

berufliche Ausgaben an, sagt der Bund der Steuerzahler.