Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Mit dem Dienstfahrrad in Celle Umwelt und Tank schonen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mit dem Dienstfahrrad in Celle Umwelt und Tank schonen
18:20 20.04.2018
Quelle: Lilith Marciniak
Celle Stadt

Entschlossen setzt Werner Gaschler seinen blauen Fahrradhelm auf. Der AKH-Mitarbeiter probiert eines der etwa 20 neuen E-Bikes aus, die Jan Fischer von der Zweirad-Experten-Gruppe (ZEG) mit seinem Truck am AKH-Haupteingang vorstellt.

„Ich bin von Anfang an dabei. Als ich von davon gehört habe, wollte ich das Angebot direkt ausprobieren“, erzählt Gaschler, der schon lange Fan der Dienstfahrräder ist. Seit drei Jahren gibt es für AKH-Beschäftigte die Möglichkeit, ein E-Bike zu leasen. 41 Mitarbeiter nutzen das Angebot. Gaschler ist einer davon. Er findet es gut, dass er sein Hobby mit dem Weg zur Arbeit verbinden kann. „Ich brauchte ein Ausgleich zu meinem täglichen Beruf und wollte einfach gerne wieder mehr Sport machen“, so Gaschler.

Bewundernswert ist, dass der Weg zur Arbeit bei Gaschler fast 30 Kilometer pro Strecke beträgt, die er jeden Tag mit seinem E-Bike auf sich nimmt. „Ich fahre bei Wind und Wetter“, betont er stolz. Auch wenn er bereits dreimal gestürzt ist. Um die Unfallgefahr zu minimieren, müssten Celles Straßen noch fahrradfreundlicher gestaltet werden.

Doch diesen Nachteil gleichen andere positive Aspekte aus: „Was deutlich auffällt ist, dass wir viele Tankfüllungen sparen“, so Gaschler. Zudem entfällt die lästige Parkplatzsuche. Mitarbeiter können das geleaste Fahrrad auch in der Freizeit nutzen. Je nach Arbeitgeber können sogar mehrere Familienmitglieder mit dem geleasten Rad fahren.

Gerade das AKH prescht beim Thema Dienstfahrrad voran. „Wir haben eine Fahrradgarage, in der die Nutzer ihre Räder kostenlos unterstellen und aufladen können“, sagt AKH-Sprecher Robert Berrisch. „Der Strom wird dabei vom Arbeitgeber bezahlt.“

Von Lilith Marciniak

Er war einmal ein Superstar: Als Bastiaan Ragas in den 1990er Jahren mit der Boygroup „Caught in the Act“ die Hitparaden eroberte, lagen ihm die Herzen der Damen zu Füßen. Heute, fast 20 Jahre später, ist der jetzt 46-Jährige der nette Typ von nebenan. Davon konnten sich die rund 150 Besucher in der CD-Kaserne überzeugen. Am Donnerstag stellte der Niederländer dort in einer musikalischen Lesung sein neuestes Buch „Kinderkacke“ vor.

Jürgen Poestges 20.04.2018

Mit einer Petition wollen jetzt Befürworter des Weiterbaus der Celler B3-Ostumgehung dem ins Stocken geratenen Projekt neue Schubkraft verleihen. Ob die Unterzeichner damit den Bau der umstrittenen Straße tatsächlich beschleunigen können, ist offen. Immerhin wertet die Politik die Petition als ein Signal – als einen Hilferuf der ansonsten schweigenden Mehrheit, der nicht ungehört verhallen soll.

Michael Ende 20.04.2018

Beim Weiterbau der Celler B3-Ostumgehung will das Land Niedersachsen möglichst wenig Zeit verlieren. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) habe zugesagt, dass der Antrag auf Ergänzung des Planfeststellungsbeschlusses nahezu fertiggestellt sei und auf jeden Fall noch in diesem Monat gestellt werde, sagt der Celler FDP-Landtagsabgeordnete Jörg Bode, der zusammen mit seinem Celler CDU-Kollegen Thomas Adasch mit dem Minister das weitere Vorgehen bei der Celler Ostumgehung besprochen hat.

Michael Ende 20.04.2018