Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Mit mehr Geld gegen Invasoren im Landkreis Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mit mehr Geld gegen Invasoren im Landkreis Celle
19:29 17.11.2014
Die Bekämpfung der Herkulesstaude ist nicht ganz - ungefährlich. Quelle: Udo Genth (Archiv)
Celle Stadt

Geht es nach dem Ausschuss für Umwelt und ländlichen Raum, stehen im Kreishaushalt 2015 zusätzliche 10.000 Euro für die Bekämpfung von Neophyten zur Verfügung. Der Ausschuss empfahl, mit dem Geld in den Schutz- und FFH-Gebieten das drüsige Springkraut, die Herkulesstaude oder die späte Traubenkirsche zu bekämpfen.

Sie verdrängten die heimische Flora, deshalb müssten die Menschen, die die invasiven Pflanzen bekämpfen, unterstützt werden, begründete Gerald Sommer den Antrag seiner Fraktion. Die untere Naturschutzbehörde werde zudem aufgefordert, zur Finanzierung zusätzliche Mittel aus dem Artenschutzprogramm des Landes Niedersachsen einzuwerben.

Kreisdezernent Gerald Höhl erläuterte, dass das Land die Kosten für die Bekämpfung der Neophyten in den Schutzgebieten übernehme. Landkreis-Mitarbeiter würden die Neophyten bekämpfen. „Wir bewegen uns im Rahmen des rechtlich Möglichen“, sagte Höhl. Er meine, das reiche aus. Die dezentrale Bekämpfung der Pflanzen durch Verbände wie den Nabu begrüßte Naturschutzbeauftragter Eckehard Bühring. In dem Zusammenhang ergänzte Sommer auch, dass die Anregung zum Antrag von Bärbel Dethlefs vom Vorstand der Nabu-Gruppe Hermannsburg/Faßberg gekommen sei.

Während Annette von Pogrell (SPD) signalisierte, dass sie persönlich den Antrag unterstützen werde, kam von Ernst-Ingolf Angermann (CDU) die Ankündigung, dass sich erst seine Fraktion damit befassen werde. Seine Frage nach einer Gegenfinanzierung der zusätzlichen Summe im Haushalt konterte Sommer mit dem Hinweis auf den Überschuss im Ergebnishaushalt. “Da bin ich guter Hoffnung”, sagte Sommer.

Für eine gewisse Ernüchterung sorgte Andreas Thiess, beim Landkreis für Natur- und Landschaftsschutz zuständig. „Die Traubenkirsche ist nicht mehr bekämpfbar“, stellte er fest. Er plädierte dafür, bei der Bekämpfung der Neophyten nicht das Land aus der Verantwortung zu entlassen. Bei sechs Ja-Stimmen, zwei Gegenstimmen und sieben Enthaltungen votierte der Ausschuss für den um 10.000 Euro aufgestockten Teilhaushalt.

Von Joachim Gries