Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Mongolisches und Jazziges im Celler Gajah
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Mongolisches und Jazziges im Celler Gajah
18:06 05.02.2018
Das mongolisch-persische Trio Sedaa spielte im ausverkauften Gajah an der Celler Schuhstraße. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Die in ihrer mongolischen Heimat als Sänger ausgebildeten Nasaa Nasanjargal und Naraa Naranbaatar entführten das Publikum gemeinsam mit dem iranischen Vielinstrumentenspieler Omid Bahadori in eine Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe. Die Grundlage ihrer Kompositionen bilden mit traditionellen Instrumenten erzeugte Naturklänge und so uralte wie uns vollkommen unbekannte Gesangstechniken ihrer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich erzeugt. Da ist zum einen eine ganz eindringliche Form des Kehlgesangs, bei der man immer das Gefühl hat, dass der Sänger Muskeln einsetzt, von der Menschen, die diese Technik nicht beherrschen, gar nicht wissen, dass sie überhaupt existieren. Dieser Gesang wirkt in seiner Obertonschärfe fast schon aufdringlich. Als ergänzende Klangfarbe zu anderen Klangquellen erweist sich dieser Gesang aber als hervorragend abrundende Ergänzung des ganz besonderen Klangcharakters dieses Trios. Noch extremer wirkt der sogenannte Untertongesang, bei dem menschliche Töne in einer Tiefe hörbar gemacht werden, wie man sie normalerweise nie zu hören bekommt. Diese Untertöne haben eine leichte Schwebung und vibrieren somit ein wenig, was den Stücken mit Untertongesang eine Klangfarbe verleiht, die man so kaum je mit anderen Tonerzeugern erleben kann. Auch nicht elektronisch erzeugt.

Dazu spielen die Sänger noch zwei Varianten einer mongolischen Pferdekopfgeige. Der Eine ein zweisaitiges hohes Instrument in der Lage einer Bratsche, der Andere eine Art archaischen Kontrabass. Beide Instrumente klingen eher wie Vorformen unserer westlichen Instrumente. Oder sie wurden von den beiden Künstlern eben genau auf diese Weise gespielt. Dazu kam noch der persische Musiker mit einer Gitarre und ein wenig Schlagzeug sehr unterschiedlicher Art. Dieser Musiker war derjenige von den dreien, der am meisten im Jazz zu Hause ist. Und das zeigte er auch in ein paar Gitarrensoli. Da glaubte man sich fast in eine Szenebar in einer Jazzhochburg versetzt. Für den rhythmischen Drive war derselbe Musiker zuständig. Und für die zumindest anfangs originelle, unterhaltende und erhellende Moderation auch. Ein gelungener Abend.

Von Reinald Hanke

Für die Donnerstags-Vorstellung des Films „Fifty Shades of Grey - Befreite Lust“ (15.15, 17.15, 17.45, 20 und 20.30 Uhr in 2D, ab 16 Jahren) verlost die CZ fünf Karten unter allen, die heute zwischen 16 und 16.15 Uhr unter Telefon (05141) 990110 anrufen.

Audrey-Lynn Struck 05.02.2018

Zehn Frauen haben nach erfolgreich abgeschlossener vierjähriger Fortbildung in der Kunsttherapie ihre Zertifikate der Evangelischen Familien-Bildungsstätte erhalten: (vorne links) Leiterin Grit Wuttke und die Teilnehmerinnen Stephanie Brunken, Anja Eickenfonder, Silke Häußler, Renate Jobusch, Caroline John, Sigrun Kanter, Petra Koch-Eschemann, Andrea Lorenz, Bärbel Sprengeler und Mechthild Stephany.

Michael Ende 05.02.2018

Wo jetzt noch Fußballer trainieren, sollen in Zukunft Wohnmobilisten ihre Fahrzeuge am Ufer der Fuhse parken. Der Celler Stadtrat hat beschlossen, dass auf der Herrenwiese ein Stellplatz für bis zu 60 Wohnmobile entstehen soll. Außerdem schob das Gremium nach dem Scheitern des Cramer-E-Centers zügige Planungen für eine Wohnbebauung an der Ecke 77er Straße/Ecke Wehlstraße an. Diese Entscheidung war ebenso wie die für den Wohnmobil-Park umstritten.

Michael Ende 05.02.2018