Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Montag nächster CeBus-Streik in Celle (mit Notfahrplänen)
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Montag nächster CeBus-Streik in Celle (mit Notfahrplänen)
18:13 15.03.2015
Von Simon Ziegler
    CeBus-Streik Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Die Tarifgespräche zwischen dem Celler Busunternehmen CeBus und der Gewerkschaft Verdi sind geplatzt. Rund zwei Stunden dauerte die Verhandlung bei der CeBus. Anschließend vermeldete Hermann Hane, Verdi-Fachgruppenleiter Verkehr, dass sich Arbeitgeber und Gewerkschaft nicht auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt hätten.

Schon am Montag werden die Busfahrer erneut ihre Arbeit niederlegen. Der Streik wird wie am Donnerstag morgens um 4.30 Uhr beginnen und den ganzen Tag über andauern. "Wir bedauern diesen Streik, weil wir ihn nicht wollen. Er wird uns Vertrauen und möglicherweise auch Kunden kosten", sagte CeBus-Geschäftsführer Jan Behrendt.

Nachdem es zunächst so aussah, als könnte das Unternehmen über das Wochenende für Montag keinen Notfahrplan aufstellen, meldete die Geschäftsführung am Freitagnachmittag, dass sie doch an einem Notplan arbeitet. Am Montag sollen demnach alle zwei Stunden auf den wichtigsten Linien Busse fahren – nach dem Fahrplan, der bereits für den ersten Streiktag aufgestellt wurde.

CeBus hatte eine Anhebung des Lohns um 7,2 Prozent sowie eine Einmalzahlung von 125 Euro pro Mitarbeiter angeboten. Für 2015 und 2016 sollte es zudem eine "steuerfreie Erholungsbeihilfe" von jeweils 156 Euro geben. "Das ist das vierte Angebot, das wir vorlegen", sagte Behrendt. "Ich weiß nicht, wo wir noch mehr Geld rausholen sollen".

Die Arbeitnehmerseite kommt zu einem ganz anderen Ergebnis. "Jedes Angebot, das wir von CeBus bekommen haben, ist schlechter geworden", sagte Busfahrer Frank Clemens, der als Mitglied der Tarifkommission mit am Verhandlungstisch sitzt. Die Fahrer fürchten wegen niedriger Löhne Altersarmut. Es gebe Beschäftigte, die 48 Jahre arbeiten und einen Anspruch auf netto nur 900 Euro Rente hätten.

Verdi bleibt bei seiner Forderung, wonach alle Beschäftigten pauschal einen Euro pro Stunde mehr verdienen. Das wäre in vielen Fällen eine Erhöhung von rund 10 Prozent. Außerdem werden Einmalzahlungen und eine kürzere Laufzeit des Tarifvertrags als von CeBus angeboten verlangt. Ein Termin für eine neue Verhandlungsrunde steht noch aus.

Nach Angaben der CeBus hat Verdi für die nächsten Tage eine Urabstimmung angekündigt, an die sich ein mehrtägiger Streik anschließen soll. Parallel prüfe man aber auch den Vorschlag des Unternehmens, einen Schlichter zu bemühen, der zur Lösungsfindung beitragen soll.

Nachfolgend finden Sie alle Informationen zum Notfallplan der CeBus:

« Liniennetz Stadt am 16.03.2015« Liniennetz Landkreis am 16.03.2015« 2-95 - Winsen-Celle« 3-25 - Bergen-Hermannsburg-Celle« 3-85 - Wietze-Celle« 4 - Schlossplatz-Wietzenbruch« 5-55 - Wienhausen-Celle« 6-45 - Lachendorf-Garßen-Celle« 6-65 - Eicklingen-Celle