Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Musikalische Comedy auf hohem Niveau
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Musikalische Comedy auf hohem Niveau
14:44 26.02.2012
Perfekter Gesang kombiniert mit Comedy: Das A-Cappella-Quartett "LaLeLu" begeisterte das Publikum in der CD-Kaserne. Quelle: Peter Bierschwale
Celle Stadt

Den Reiz dieser Formation bildet die Kombination von perfektem Gesang mit Comedy. Die kabarettistischen Anteile der Gruppe hatten besten Unterhaltungswert. Und der facettenreiche, präzise Gesang löste beim Publikum Begeisterungsstürme aus.

Das LaLeLu-Programm „Große Kunst. Für sehr viel Geld.“ karikierte nicht nur in seinen Texten allerlei Komponisten, auch musikalisch bot LaLeLu eine Satire verschiedenster musikalischer Stilrichtungen. So gab Bassist „Tobi“ Hanf im Barock-Kostüm den Komponisten Georg Philipp Telemann ab. Es trieb dem Publikum die Tränen in die Augen, wie Hanf abstruse Koloraturen zelebrierte und dabei seine 90-60-90-Braut besang.

Zu diesem Zeitpunkt hatte es den Winser Horst Peutow in der ersten Reihe schon erwischt: Auf ihn hatten sich die Musiker frühzeitig eingeschossen. Um ihn, den „Womanizer aus Winsen“, drehten sich viele ironische Kommentare. Und irgendwann saß sogar die ansehnliche Sängerin Sonja Wilts auf seinem Schoß. Die Zuschauer hatten ihren Spaß. Peutow bekam später für sein Mitspielen eine CD.

Einen Höhepunkt bildete der Song „Georgia on My Mind“. Weil "LaLeLu" aber „Georgia“ durch „Celle“ ersetzt hatte, verlor das Stück seinen leicht schnulzigen Drive und ließ die Zuschauer vor sich hinkichern. Zwischendurch bekam dann Tobi Hanf seinen Solo-Auftritt als Stimmenimitator. Viele Prominente erschienen auf der Bühne, auch die „Perle aus der Uckermark“ mit ihren hängenden Mundwinkeln.

Als Zugabe brachte „LaLeLu" ein Querfeldein-Medley. Es war ein Parforce-Ritt durch die Schlager- und Pop-Geschichte, ein buntes Kaleidoskop mit viel Nonsens und Parodien. Das Faszinierende an dem Auftritt war die Leichtigkeit, mit der LaLeLu trotz aller Comedy einen sehr anspruchsvollen Gesang hören ließ.

Von Peter Bierschwale