Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Nach Rohrbruch in Vorwerk: Braunes Leitungswasser in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Nach Rohrbruch in Vorwerk: Braunes Leitungswasser in Celle
19:19 04.07.2018
Von Christian Link
Quelle: Symbolfoto
Celle Stadt

Zudem habe sich in nahezu allen Stadtteilen das Wasser zeitweise braun gefärbt. Den Wasserdruck habe das Unternehmen nach kurzer Zeit wieder stabilisiert. Die Trübungen können aber auch in den nächsten Tagen noch auftreten.

Am frühen Abend war eine Leitung, die direkt vom Wasserwerk Garßen kommt und an der Bahnstrecke entlang in Richtung Innenstadt verläuft, auf Höhe des Talwegs aus bislang ungeklärter Ursache gebrochen. "Wir gehen derzeit von einem defekten Einbauteil aus", sagte gestern Techniker Stefan Krause auf CZ-Anfrage. Die Schadensanalyse sei aber noch nicht abgeschlossen.

Gesundheitsgefahr bestehe nicht, das Wasser kann getrunken und zum Baden oder Duschen genutzt werden, versichern die Stadtwerke. Wäsche waschen sollte man mit dem brauen Wasser aber nicht. Für die Verfärbungen sind Ablagerungen von Eisen und Mangan verantwortlich, die natürlicherweise im Wasser vorkommen. Wenn Wasser mit hohem Druck in leere Rohre schießt oder die Strömungsrichtung ändert, reißt es diese Ablagerungen mit sich.

Wer abgesehen von den Verfärbungen auf technische Probleme stößt, kann sich an die Störungshotline der Trinkwasserversorgung der Stadtwerke Celle wenden. Diese ist unter Telefon (05141) 9519399 erreichbar.

Jeder Weg hat jetzt einen festen Namen. Die Dauercamper haben sechs Lkw-Ladungen Sand verteilt und die Sanitäranlagen ausgekärchert: In den vergangenen Wochen hat sich einiges auf dem Campingplatz am Silbersee getan. „Wir wollen den Platz auf Vordermann bringen und Nägel mit Köpfen machen“, erzählt Frank Kresse. Deswegen haben sich 21 Mitglieder zusammengetan und den Verein „Silbersee Celle“ gegründet.

Dagny Siebke 05.07.2018

Wenn „Lottchen“ so über die Männer herzieht und agiert, dann gibt’s da kaum ein Tabu – dabei treffen ihre Monologe so humorvoll-spitzig ins Schwarze, dass man sich dem lästerlichen Spaß daran kaum entziehen kann. Nicht anders ging es dem Publikum im Celler Sophienstift am Dienstagnachmittag. Die Zuschauer im gutgefüllten Saal hatten Lachtränen in den Augen und so manche Dame im Publikum wollte sich ein bestätigendes Nicken nicht verkneifen.

04.07.2018

Geflüchtete Menschen hoffen in Deutschland auf einen Neuanfang. Besonders für Frauen mit Kindern ist das eine große Herausforderung. Gemeinsam mit der Celler Zuwanderungsagentur hat das Jobcenter im Landkreis deshalb geflüchtete Frauen zu einem Infocafé eingeladen. Das Ziel: Berufliche Perspektiven aufzeigen und über das Leben und Arbeiten in Deutschland sprechen – all das in einem geschützten und familiären Bereich.

Dagny Siebke 04.07.2018