Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Nachbarschaftsportal wächst auch in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Nachbarschaftsportal wächst auch in Celle
11:26 21.07.2017
Von Dagny Siebke
Das Internetportal nebenan.de will auch Celles Nachbarn vernetzen. Quelle: privat
Celle Stadt

"Unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der ein offenes und solidarisches Miteinander alle Bewohner im Viertel einschließt und in der Nachbarn für ihr Lebensumfeld Initiative ergreifen", erläutert der Berliner Sozialunternehmer Michael Vollmann, der das Netzwerk ins Leben gerufen hat. "Lebendige Nachbarschaften, in denen man sich kennenlernt, sich miteinander austauscht und einbringt, machen aus einem Viertel ein richtiges Zuhause."

Wie das geht, leben nun die Celler vor: Auf ihren Profilen geben sie ihre Interessen an, anhand dieser sich schon erste Gruppen gegründet haben. So gibt es für Altstadt/Blumlage Celler, die sich über erste Ideen für das "Urban Gardening" austauschen. Bei "Eine Hand wäscht die andere" helfen sich die Nachbarn gegenseitig. Was jeder bereit ist zu geben, sieht man auch auf den Profilen: WLAN, Staubsauger, Nachhilfe, Zeit zum Pakete annehmen oder Blumen gießen. Zum leichteren Netzwerken gibt es zu den häufigsten Stichworten es eine Liste mit Nachbarn.

Die neuen Mitglieder stellen sich häufig in kurzen Beiträgen vor und tauschen sich aus, was sie sich von nebenan.de erhoffen. Zudem werden erste Treffen im richtigen Leben vereinbart, zum Beispiel in der Gaststätte "Dackels Krohne" und beim Celler Weinmarkt.

Das Thema Nachbarschaft beschäftigt Gründer Christian Vollmann mittlerweile seit mehr als zwei Jahren. Nach einem Umzug mit seiner Familie hatte er das Bedürfnis, die bis dahin noch so anonyme Nachbarschaft kennenzulernen. Kurzerhand rief er damals ein Online-Forum für seine Straße ins Leben und konnte so Kontakte knüpfen, die bis heute bestehen. Seitdem lässt ihn das Thema Nachbarschaft nicht mehr los.

Inzwischen hat die nebenan.de-Stiftung den "Deutschen Nachbarschaftspreis" ins Leben gerufen. Mit dem bundesweiten Wettbewerb will die Stiftung aktive Nachbarn und nachbarschaftliche Projekte auf Länder- und Bundesebene auszeichnen, die sich für ein offenes, solidarisches und demokratisches Miteinander einsetzen. Bis zum 24. August können sich engagierte Nachbarn, Nachbarschaftsvereine, Stadtteilzentren, gemeinnützige Organisationen und Sozialunternehmen online bewerben unter www.nachbarschaftspreis.de.