Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Nazi-Gegner kritisieren Auflagen bei Protesten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Nazi-Gegner kritisieren Auflagen bei Protesten
17:32 21.06.2012
Celle Stadt

Geplant war von den Veranstaltern ab 15 Uhr eine zweieinhalbstündige Kundgebung auf der L 281 im Kreuzungsbereich Im Dornbusch/Zum Finkenberg. Hier sollte es Reden und Musik, Informationen und ein Gedenken an die 182 Toten geben, die seit 1989 Opfer rechtsextremistischer Gewalt wurden. Die Verfügung des Landkreises sieht vor, dass die Kundgebung 50 Meter südöstlich der Kreuzung stattfinden muss. Im Kooperationsgespräch mit dem Landkreis hatten die Veranstalter deutlich gemacht, dass es ihnen wichtig ist, auf der Kreuzung zu demonstrieren. "Das ist für uns der symbolische Hof Nahtz", sagt Aldag.

Er verweist darauf, dass die vergangenen Proteste gegen die Nazitreffen in Eschede immer friedlich gewesen seien. Man sei auch gegen eine Einschränkung der Grundrechte der Anwohner, weshalb man sich für eine nur halbseitige Sperrung der Hermannsburger Straße ausgesprochen habe. "Wir hatten vom Landkreis erwartet, dass während der Demonstration keine Neonazis zur privaten Feier durchgelassen werden."

Der Landkreis spricht in seinem Beschränkungsbescheid von einer "rechtsextremistischen Veranstaltung" auf Hof Nahtz, bei der ein Teil der Teilnehmer als gewaltbereit eingestuft werden müsse. Es sei deshalb eine strikte Trennung der Demonstration von den anreisenden Rechtsextremisten erforderlich. Kirsten Dieckmann vom Celler Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus findet es höchst fragwürdig, dass der Landkreis bei der Abwägung das Treffen von Neonazis als gleichwertig mit der Demonstration einstuft. Horst Peter Ludwigs, ebenfalls vom Forum, weist den Landkreis auf mögliche Kindswohlgefährdungen auf dem Hof Nahtz hin und fordert Kontrollen. Es dürfe dort kein indiziertes oder volksverhetzendes Material verteilt werden.

Eine Vollsperrung der L281 gibt es für etwa eine halbe Stunde, wenn um 19 Uhr auf der Kreuzung ein Gottesdienst mit Landessuperintendent Dieter Rathing stattfindet. Vorher finden aus beiden Richtungen Staffelgottesdienste statt.

Von Joachim Gries