Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Neuanmeldungen: Stadtbibliothek legt kräftig zu
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Neuanmeldungen: Stadtbibliothek legt kräftig zu
12:32 16.03.2012
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Die Neuanmeldungen in der Stadtbibliothek sind von 1788 im Jahr 2010 auf 1924 im vergangenen Jahr angestiegen. Das ist ein Plus von 7,6 Prozent. „Das haben wir vor allem unseren Projekten mit unserer ganz jungen Zielgruppe zu verdanken“, erklärte Petra Moderow, Leiterin der Stadtbibliothek. So sei die „systematische bibliothekspädagogische Arbeit auf Leseförderungsangebote an Kindergärten“ ausgerichtet worden. „Wir haben zum Beispiel gezielte Angebote an Kindergärten – wie Bilderbücherkino oder Vorleseaktionen – gemacht, die uns gut zu Fuß erreichen können. Das wird auch genutzt“, meinte Moderow.

Und lernen die Kinder die Stadtbibliothek erst einmal kennen, so melden sich viele halt gleich an. Die aktive Zahl der Leser unter 12 Jahren ist im Vergleich zu 2010 im vergangenen Jahr von 1448 auf 1699 angewachsen (plus 17,3 Prozent). Eine Steigerung, die dann eben auch auf die Neuanmeldungen insgesamt durchschlägt.

Kräftig zugelegt hat die Stadtbibliothek auch bei der Anzahl der Veranstaltungen, die von dem Haus organisiert worden sind. In 2010 gab es 260 Veranstaltungen, 2011 waren es 346 (plus 33,1 Prozent). Man muss es kaum noch erwähnen: Auch diese Steigerung verdankt sich dem stärkeren Engagement der Stadtbilbliothek bei der Leseförderung für Kindergärten und Schulklassen. „Das bindet natürlich auch sehr viel Arbeitskraft, aber es ist für uns ein sehr wichtiges Arbeitsfeld“, meinte Moderow.

Dass die elektronischen Medien auf dem Vormarsch sind, zeigt sich auch bei den Downloads in der Onleihe. Egal ob E-Book, E-Paper, elektronische Schülerhilfen oder E-Hörbücher - die Nutzer der Stadtbibliothek laden sich immer öfter Dateien herunter. 6654-mal war dies 2011 der Fall, 2088-mal mehr als 2011 (plus 45,7 Prozent). „Man hat gemerkt, dass viele einen E-Book-Reader zu Weihnachten geschenkt bekommen haben“, vermutet Moderow.