Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Neue Lehrer made in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Neue Lehrer made in Celle
15:26 12.06.2017
Celle Stadt

Patrizia Barkey und Jana Pospeschill freuen sich. „Wir bleiben am Immanuel-Kant-Gymnasium in Lachendorf“, verraten die beiden frischgebackenen Lehrerinnen. „Dass unsere Referendare nach dem Abschluss ihrer Ausbildung sofort eine Stelle finden, ist nicht immer selbstverständlich“, erklärt Angelika Spanholtz, Leiterin des Studienseminars Celle. „In diesem Jahr ist es aber allen Absolventen gelungen.“

Das Referendariat sei wie ein Marathonlauf gewesen, so Vera Bernstein, die in diesem Jahr die Absolventen-Rede hielt – Durchhänger und Tränen inklusive. Für die Abschlussfeier hatte sich der Lehramts-Nachwuchs etwas ganz Besonderes ausgedacht: Ein selbstgedrehter Film schilderte auf humorvolle Weise Freud und Leid des Referendaren-Daseins – und sorgte bei den rund 100 anwesenden Gästen immer wieder für Lacher sowie Szenen-Applaus.

„Dass der Tag nur 24 Stunden hatte, das war wohl das größte Problem“, sagt Patrizia Barkey mit einem Augenzwinkern. In Lachendorf wird sie künftig Mathematik und Chemie unterrichten: „Mit den Schülern gemeinsam die Welt der Wissenschaft zu entdecken, das macht mir besonders viel Spaß.“ Warum sie sich entschieden hat, Lehrerin zu werden? „Das liegt wohl vor allem an meiner eigenen Schullaufbahn“, meint Barkey. „Ich hatte viele gute Vorbilder, die sowohl fachlich als auch menschlich richtig was auf dem Kasten hatten.“

Dass das Zwischenmenschliche im Umgang miteinander eine entscheidende Rolle spiele, betont auch Seminar-Leiterin Angelika Spanholtz. Neben der fachlichen Wissensvermittlung sei es wichtig, den Jugendlichen Orientierung und Halt zu geben, gab sie den Absolventen noch mit auf den Weg. „Schüler benötigen Lehrer, die ihnen notwendige Grenzen setzen und die Mitgefühl zeigen, wenn sich persönliche Probleme oder schulische Misserfolge einstellen. Sie benötigen Lehrer, die empathiefähig sind und positive Reibung ermöglichen.“

Von Christina Matthies