Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Neue Parkplätze am Celler AKH
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Neue Parkplätze am Celler AKH
19:06 20.02.2015
Von Michael Ende
Am Neubau des Klinikums Wahrendorff unmittelbar neben dem AKH werden zusätzliche Parkplätze geschaffen. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Was passiert, wenn nicht nur Patienten, Besucher und Personal des AKH mit ihren Autos das Krankenhaus ansteuern, sondern auch noch Besucher und Personal des neuen psychiatrischen Klinikums Wahrendorff in der Schlepegrellstraße um den knappen Parkraum mitkonkurrieren? Diese Situation malt sich die Cellerin Anne Maria Hunold in den düstersten Farben aus. Sie befürchtet einen immer größeren Parkplatz-Mangel und ein um sich greifendes unkontrolliertes Park-Chaos.

„Die Einrichtung einer stationären Psychiatrie des Klinikums Wahrendorff schließt eine Versorgungslücke im Celler Raum. Der Umbau des AKH und der Bau des Klinikums Wahrendorff belasten Patienten, Besucher und Anwohner derzeit, und selbstverständlich kommt da Unmut auf. Ich bin aber optimistisch, dass nach Abschluss der Bauarbeiten die Situation besser ist“, sagt Hehlentor-Ortsbürgermeisterin Katja Hufschmidt-Bergmann (SPD). Im Vergleich zum AKH-Betrieb werde es bei der Psychiatrie wenig Verkehr geben, außerdem würden zusätzliche Parkplätze errichtet.

„Ich kann den Unmut der Anwohner im Bereich der Baustelle AKH und Wahrendorffscher Klinik nachvollziehen, bin teilweise selbst betroffen“, sagt die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Marianne Schiano (CDU). „Das Parkproblem wird sich um die Wahrendorffsche Klinik und am AKH-Haupteingang an der Wittinger Straße entspannen, wenn der AKH-Eingang zum Siemensplatz zurückgesetzt wird.“ Das Parkleitsystem, das seit kurzem greife, habe schon zur Entspannung beigetragen: „Ich freue mich, dass der Vorschlag aus den Reihen der CDU-Fraktion, im Hehlentor ein Parkleitsystem einzurichten, aufgenommen wurde.“

Christoph Schneidewin, kaufmännischer Direktor der AKH-Gruppe, unterstreicht, dass das neue Leitsystem nun einwandfrei funktioniere: „Wir haben jetzt immer ausreichend Parkplätze für unsere Patienten und Besucher. Dass manche Besucher lieber am Siemensplatz vor verschlossener Schranke in der Schlange stehen, als einen von 100 freien Plätzen an der Wittinger Straße zu nehmen“, könne auch das beste Leitsystem nicht ändern. Seiner Kenntnis nach werde Wahrendorff ausreichend zusätzliche Parkplätze schaffen.

Das bestätigt Andrea Hoffmann, Pressereferentin des Klinikums Wahrendorff: „Es entstehen sogar mehr Parkplätze als gefordert. Für den Neubau der Psychiatrischen Klinik und Tagesklinik sind gemäß Baugenehmigung 26 Stellplätze erforderlich. Entstehen werden 27 Stellplätze: Entlang der Wittinger Straße sind 20 Stück geplant, an der Schlepegrellstraße entstehen einmal vier und einmal drei Stellplätze mit Behindertenparkplatz.“ Alle Stellflächen befänden sich auf dem Grundstück des Klinikums, so Hoffmann: „Entlang der Wittinger Straße wird außerdem auf dem Grundstück Wahrendorff ein Fußgängerweg entstehen, so dass die Straße an der Stelle dann auch endlich beidseitig einen Gehweg besitzt.“

Unterdessen fordert WG-Ratsfraktionschef Torsten Schoeps, dass man den chronischen Parkplatz-Mangel am AKH grundlegend beseitigen solle. Das AKH solle ein mehrgeschossiges Parkhaus errichten und so den knappen Parkraum vervielfachen, erläutert der Politiker. Finanziert werden sollte dieses neue Gebäude unter anderem über die zusätzlichen Parkgebühren.