Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Neue Theaterpädagogin zieht im Celler Schloss ein
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Neue Theaterpädagogin zieht im Celler Schloss ein
17:26 11.06.2018
Aline Bosselmann (l) und Charlotte Werner Quelle: Doris Hennies
Celle Stadt

Die zum Ende der Spielzeit scheidende Theaterpädagogin hatte, unterstützt von Intendant Andreas Döring, Kollegen und Freunden, Vertreter aus Lehrern, Schulen, Clubarbeit und Kooperationspartner eingeladen. Bei der kleinen Feier übergab Bosselmann dann das Amt „in ganzem Umfang“ symbolisch in die Hände der neuen Theaterpädagogin Charlotte Werner.

Werner ist für ein paar Tage nach Celle gekommen, um sich hier mit Menschen und Aufgaben etwas vertraut zu machen, mit denen sie künftig zu tun haben wird. Sie übernimmt damit auch den Zugang zu einem funktionierenden Netzwerk, das Bosselmann im Laufe der vergangenen dreieinhalb Jahre aufgebaut hat. „Ich bin für die umfangreiche, anhaltende Unterstützung und das große Vertrauen – und die Freiheit hier am Haus, mit der ich bewegen durfte - sehr dankbar und gehe wirklich mit einem lachenden und einem weinenden Auge“. (dhe)

Von Doris Hennies

Ein 46 Jahre alter Badegast steht im Verdacht, am Samstagnachmittag zwei 12 und 13 Jahre alte Mädchen im Celler Badeland sexuell belästigt zu haben. Die Polizei ermittelt.

Christian Link 11.06.2018

Wer Ironie versteht, der konnte erkennen, dass hier kein allzu freudiger Anlass "gefeiert" wurde: Celler Lehrer hatten bei den heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Adasch und Jörn Schepelmann angefragt, gemeinsam mit ihnen die in diesem Schuljahr aufgelaufenen Überstunden „abzufeiern“. Keine einzige davon kann bezahlt oder als Freizeit ausgeglichen werden, wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bestätigt. Die Politiker machten nicht mit, die Lehrer feierten allein.

Michael Ende 11.06.2018

Allgemeines zufriedenes Schulterklopfen in Hannover, ratloses Schulterzucken in Celle: Während sich die rot-schwarzen Koalitionäre in der Landesregierung darüber freuen, mit dem komplett kostenlosen Kindergarten-Besuch eines ihrer Vorzeigeprojekte auf den Weg gebracht zu haben, fragt man sich im Celler Rathaus, welche Folgen das für den städtischen Haushalt haben wird. Es geht um eine Rechnung mit mehreren Unbekannten. Eines scheint bereits festzustehen: Einfach wird die Umsetzung der Landespläne vor Ort nicht.

Michael Ende 11.06.2018