Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Neue Themen für "Blende 2018" stehen bereits fest
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Neue Themen für "Blende 2018" stehen bereits fest
08:14 26.04.2018
Von Dagny Siebke
Bei einem Spaziergang in Osterloh hat Elke Meier aus Celle Hund und Pferd gemeinsam abgelichtet. In der bundesweiten Finalrunde erreichte sie mit dieser tierischen Begegnung Platz 23. Quelle: Elke Meier
Celle Stadt

Schaut man sich das Geschlechterverhältnis genauer an, so haben die Männer im bundesweiten Vergleich noch um Haaresbreite die Nase vorn. Doch hier in Celle haben die Frauen die Herren bereits überholt. So nahmen im Jahr 2017 127 Frauen und 115 Männer teil. Bei den über 60-Jährigen waren 43 männlich und 26 weiblich. Dagegen waren unter den Jugendlichen 15 Damen und acht Herren.

Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Die Fotografie ist heute keine Domäne der Männer mehr wie zu Hochzeiten der Analogfotografie. Das demonstrieren auch die Preisträgerinnen aus Celle und Umgebung bei der "Blende 2017".

Den 23. Preis erreichte Elke Meier aus Celle, die sich seit mehr als acht Jahren der Fotografie verschrieben hat. Sie fotografierte die tierische Begegnung zwischen Pferd und Hund in Osterloh "Es ist kalt… lass uns nach Hause gehen" . Barbara Kaubisch erhielt den 53. Preis für ihre ungewöhnliche Perspektive auf die Düne 45 bei Sossusvlei in Namibia.

Ein Sonderpreis ging an Lilli Böttcher aus Winsen. Die Schülerin hat in der Kategorie "Tierische Begegnungen" mit ihrem Foto "Flughund" den siebten Platz belegt. Ihr Bild eines Karussels mit Langzeitbelichtung hatte es bereits in die Blende-Beilage geschafft.

Die Themen für die "Blende 2018"

Bereits jetzt können die Celler auf Motivsuche gehen, denn die drei Themen des CZ-Foto-Wettbewerbs stehen fest: „Lost Places“ – verlassene Orte als Foto-Objekte sind nicht nur absolut angesagt, sondern garantieren einen breiten Fundus an Motiven. Bauten wie Wohnhäuser, Krankenhäuser sowie Industrieanlagen im Kleinen wie im Großen sind nur ein möglicher Aspekt – durch die Einbeziehung stillgelegter Gärten oder beispielsweise Friedhöfe kann das Thema auch weiter gefasst interpretiert werden.

Unter dem Stichwort „Welt der kleinen Dinge“ soll viel verborgene Schönheit im Kleinen – die so gern außer Acht gelassen wird – sichtbar gemacht werden. Mit diesem Thema sollen Hobbyfotografen animiert werden, der Welt der kleinen Dinge fotografisch mehr Beachtung zu schenken.

„Das bewegt mich“ ist das Jugendthema für den fotografischen Blende-Nachwuchs bis 18 Jahre. Die Teilnehmer können das Schöne herausstellen, aber genauso gut auch Kritik äußern oder über Ängste berichten. Fotografie ist die Sprache der Jugend. Sie ersetzt zunehmend, auch gefördert durch WhatsApp und Soziale Netzwerke Wörter. Deshalb unterscheiden sich Aufnahmen junger Künstler von denen der Erwachsenen.

Vom 1. Juni bis 31. August können Hobbyfotografen ihre Bilder für den Fotowettbewerb "Blende 2018" auf der Internetseite www.czurl.de/blende/ hochladen. Wettbewerbseinsendungen auf Fotoabzügen, CD oder Papier werden nicht berücksichtigt.

Frankfurt war auf jeden Fall eine Reise wert. Die Nachwuchs-Band „DeadPac“, die in der Celler Rockmusik-Initiative (Cri) beheimatet ist, hat beim SchoolJam-Finale auf der Musikmesse in der Mainmetropole ihr Bestes gegeben. „Letztlich hat es zum Sieg nicht gereicht, aber es war toll, überhaupt dabei zu sein“, erzählt Sänger Patrick Edwards.

Jürgen Poestges 25.04.2018

Durchgestylte Bahnen, perfekt gestutzte Greens mit Meckischnitt-Rasen – das hat der Golfclub Herzogstadt Celle auf seinem Areal zwischen Garßen und Alvern zu bieten. Doch die Golfer können auch natürlich. Umweltschutz gehört zum Konzept des Clubs, der bei der "CZ-Aktion Celle blüht auf“ mitmacht: Jetzt wurden Bäume gepflanzt und Blühflächen angelegt.

Michael Ende 25.04.2018

Dieses Streichquartett ist bereits schon einmal in Celle aufgefallen. Damals spielte es im Rittersaal auf Einladung des Künstlervereins ein ambitioniertes Programm. Dieses Mal hat das Ensemble den Maßstab noch etwas höher gelegt, und zwar nicht nur, weil ausgesprochen anspruchsvolle Werke auf dem Programm standen, sondern auch, weil diese Stücke bemerkenswert gut gespielt wurden.

25.04.2018