Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Neues Grün und neue Bänke für die Celler Altstadt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Neues Grün und neue Bänke für die Celler Altstadt
10:44 07.06.2018
Von Michael Ende
Überall in der Celler Altstadt sind seit jetzt gesonserte Blumenkübel, teilweise mit Sitzgelegenheiten, zu finden. Malin Tschentscher (links) und Lea Nowatschin freuen sich über die Verschönerung der City. Auch im "Celle blüht auf"-Beet am Schloss blühen die ersten Wildblumen. Quelle: Ende/Knoblich
Celle Stadt

Als Herbert und Ulla Kronemeyer nach dem Marktbesuch die Zöllnerstraße entlang gehen, bleiben sie plötzlich wie gebannt stehen. So etwas haben sie in der Innenstadt noch nie gesehen: "Das ist... – das ist doch neu", sagen die beiden Celler und deuten auf einen eleganten grauen Metallquader, in dem bunte Blumen und blühende Gehölze sprießen: "Und diese Pflanzgefäße gibt es jetzt überall in der Altstadt? Das finden wir klasse. Wir bekommen am Wochenende Besuch. Der wird begeistert sein, wie schön Celle geworden ist."

Die Aufenthalts- und Lebensqualität in der Innenstadt solle durch das zusätzliche Grün sowohl für Einheimische als auch für auswärtige Touristen nachhaltig erhöht werden, so Oberbürgermeister Jörg Nigge. Insgesamt 25 hochwertige Pflanzkübel in drei unterschiedlichen Größenvarianten – 0,9 mal 0,9 Meter; 1,2 mal 1,2 Meter und 2,5 mal 2,5 Meter – werden im gesamten Altstadtgebiet aufgestellt. Nigge: „Während die kleinsten Pflanzgefäße lediglich die Innenstadt begrünen, laden die elf mittleren und drei großen Varianten dank integrierter Sitzflächen zusätzlich zum Ausruhen und Verweilen ein.

Die Pflanzkübel sind Spezial-Gefäße, die zum Beispiel über eigene Wasserreservoirs verfügen, so dass so schnell nichts vertrocknet, auch wenn im Sommer einmal einen Tag lang nicht bewässert wird. Solche Qualität hat ihren Preis: Die Kübel kosten zwischen 2000 und 8000 Euro – Geld, das nicht der Steuerzahler, sondern Sponsoren berappt haben. Der Celler Sigo Levermann senior findet die Idee prima: "Hauptsache, Vandalen lassen die Finger davon."

Ein speziell konzipiertes Bepflanzungskonzept soll dafür sorgen, dass es in den Behältern ganzjährig grünt und blüht. Das Team um Jens Hanssen, im Rathaus Fachdienstleiter für Grün- und Straßenbetrieb, hat unter anderem Geranien, Spinnenblumen, Zauberschnee, Vanilleblumen, Fächerblumen, Männertreu, Verbenen, Petunien und weiß-grünen Gundermann angepflanzt. "Wir legen Wert darauf, dass wir für eine Optik sorgen, von der wir lange etwas haben", sagt Hanssen. Zwar habe man keine extra auf die Bedürfnisse von Insekten zugeschnittene Mischung ausgesucht, doch würden auch so Bienen und Co. von den Blumen profitieren: "In den Kübeln werden sie auch was finden."

Eigens für den Artenschutz hat die Stadt im Rahmen der CZ-Aktion "Celle blüht auf" jetzt zum Beispiel am Schloss oder auf der ursprünglichen Cramer-Markt-Fläche an der Ecke Wehlstraße/77er Straße die Mischung "blühende Landschaften" eingesät. "Das haben wir gleich nach dem ersten Regen nach etlichen Wochen Trockenheit getan – und jetzt warten wir dringend auf weiteren Regen, damit das Ganze wachsen kann", so Hanssen. Große Flächen wie die an der Wehlstraße könne die Stadt nicht bewässern: "Deshalb sieht das da auch noch nicht so beeindruckend aus."

Beeindruckt von der aufblühenden Celler Altstadt ist jedenfalls Mette Rasmussen aus dem dänischen Odense. Die Touristin ist ganz erschlagen von den Eindrücken ihres Städtetrips: "Was soll ich sagen? Celle ist einfach wunderschön."

Meinung: Beispielhaft

So geht das: Celler stellen fest, dass etwas fehlt in ihrer Stadt, finden, dass etwas getan werden muss – und dann rufen sie nicht etwa nach irgendjemandem, der es macht, sondern organisieren sich, nehmen die Sache selbst in die Hand und sorgen dafür, dass es klappt.

Das, was jetzt in den Straßen der Altstadt zu sehen und zu erleben ist – eben dass Celle aufblüht – ist das Ergebnis einer gemeinschaftlichen Anstrengung von Sponsoren, die richtig Geld in die Hand genommen haben, um das Herz ihrer Stadt nachhaltig zu verschönern. Die Verwaltung hat die Koordination übernommen, hat unter anderem dafür gesorgt, dass wertige Pflanzgefäße angeschafft und Pflanzen ausgewählt wurden, die man nicht überall sieht.

Diese sympathische Aktion kommt prima an und ist beispielhaft dafür, was man zusammen erreichen kann. Bleibt nur noch zu sagen: Dankeschön – und mehr davon!

Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke, Comedian Dave Davis und Torsten Sträter: Sie alle standen schon auf der Bühne der CD-Kaserne und kommen gerne wieder nach Celle. „Diese Künstler haben sich hier in Celle eine große Fangemeinde erspielt. Das Publikum wünscht sich diese Lieblinge immer wieder“, sagt Kai Thomsen, Geschäftsführer der CD-Kaserne. Zusammen mit seinem Team hat er gestern das neue Herbst-Programm vorgestellt.

Dagny Siebke 07.06.2018

Es ist allem voran die Dokumentation einer Freundschaft – eine künstlerische Hommage an den aus der Reihe von Dreien, der im vergangenen November verstorben ist. Die aktuelle Ausstellung „3 x drei“ in der Celler „Galerie Dr. Jochim“ in der Magnusstraße ist Zeichen
und Klammer einer Verbundenheit ohne Vermischung oder Verlust eigener Identität: Im Mittelpunkt stehen dennoch die Werke, weniger die Person von Klaus Jüdes, Christoph Rust und eben von Werner Ratering.

06.06.2018

„Malen ist eine Liebeserklärung an die Welt“. Angelehnt an dieses Zitat von Maria Lassning zeigt Karin Hess bis zum 17. Juni in der Gotischen Halle im Celler Schloss in der Ausstellung „Motiv: Farbe“ Bilder ihrer Schaffensphase. Die Bilder von Hess versprühen schon beim ersten Betrachten eine besondere Wirkung. Die Farben klar und aus sich heraus leuchtend, die Sättigung fasziniert und zieht den Betrachter magisch an.

06.06.2018