Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Neues Projekt am Trinkwasser-Erlebnispfad Fuhrberg eingeweiht
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Neues Projekt am Trinkwasser-Erlebnispfad Fuhrberg eingeweiht
17:56 14.09.2016
Von Simon Ziegler
Eine blaue Linie an Bäumen symbolisiert den unterirdischen Oberflächenspiegel des Grundwassers. Quelle: Foto:
Celle Stadt

Inmitten von Wald und Wiesen liegt der acht Kilometer lange Erlebnispfad. An jetzt 14 Stationen können die Besucher Wald und Wasser mit allen Sinnen erforschen. Die neue Station ist in Zusammenarbeit mit den hannoverschen Künstlern des Ateliers LandArt und gefördert durch die Region Hannover entstanden.

In der vergangenen Woche wurde die neue Station eingeweiht. Die Idee der Künstler Wolfgang Buntrock und Frank Nordiek ist einfach. Wasser bildet mit seiner Oberfläche immer eine zum Boden waagerechte Fläche. Das mächtige Grundwasservorkommen, das sich unter den Füßen der Erlebnispfadbesucher ausbreitet, ist jedoch unsichtbar. Die Installation Wasserstandslinie projiziert diese horizontale Oberflächenlinie des Grundwassers in den unmittelbaren Erlebnisbereich der Besucher. Solange sich der Besucher auf dem Weg des Erlebnispfades befindet, scheinen die blauen Markierungen an den Bäumen rechts und links willkürlich. „Auf einem extra angebrachten Podest allerdings, und in einer genau definierten Blickhöhe, fügen sich die blauen Striche zu einem beeindruckenden Raumerlebnis zusammen. In alle Blickrichtungen erstreckt sich die blaue Linie als Sinnbild für den unterirdischen Oberflächenspiegel des Grundwassers“, so Enercity.

Das gesamte Grundwasservorkommen im Fuhrberger Feld beläuft sich auf rund zwei Milliarden Kubikmeter. Der Grundwasserspiegel entlang des Erlebnispfades liegt etwa zwischen 2,50 und 4 Metern, im Bereich der Wasserstandslinie bei etwa 3,80 Metern unter der Erde.

„Wir versuchen immer wieder, den Trinkwasser-Erlebnispfad durch neue attraktive Stationen zu erweitern. Die Wasserstandslinie ist eine besondere Art, das Thema Grundwasservorkommen erlebbar zu machen“, sagte Andreas Kalix, Leiter der Wassergewinnung bei Enercity. Die Künstler Wolfgang Buntrock und Frank Nordiek hatten in nächtelanger Arbeit mit Hilfe eines Lasers die exakten Blickhöhen an den Bäumen markiert. Anschließend wurden die Flächen von den enercity-Forstmitarbeitern blau eingefärbt.

Das Kunstprojekt hat laut Enercity rund 9000 Euro gekostet. Auf dem Erlebnispfad können die Besucher jede Menge über Wasser und Natur lernen. Sei es bei einem Blick in den Waldboden, der als wertvoller Wasserfilter und -speicher sowie als Lebensgrundlage für viele Tiere dient, oder beim Entdecken versteckter Tiere im riesigen Baumlabyrinth. Startpunkt des Trinkwasser-Erlebnispfades ist der Parkplatz an der L 310 in Fuhrberg Richtung Celle.