Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Neues Projekt von Anschütz mit Motetten im Mittelpunkt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Neues Projekt von Anschütz mit Motetten im Mittelpunkt
13:40 12.11.2010
Celle Stadt

Erleichterung ist ihm insofern anzumerken als Anschütz einen guten Dreh gefunden hat, trotzdem ein besonderes Konzert auf die Beine zu stellen, in dem zumindest zwei kleinere Werke von ihm zur Uraufführung gelangen werden. Stolz ist er offensichtlich darauf, dass das neu konzipierte Programm aus seiner Sicht eine in sich eine schlüssige Sache geworden ist. Und Zuversicht strahlt er wohl deshalb aus, weil die Probenarbeit nun in einer guten Phase ist und er glaubt, dass das Projekt doch zu einem positiven Ende kommen wird.

Konzert ist in

fünf Blöcke aufgeteilt

Das am Sonntag, 21. November, 18 Uhr, in St. Ludwig stattfindende Konzert ist aufgeteilt in fünf Blöcke: Als erstes gibt es drei kleine Motetten alter Meister unter dem Motto „Singet dem Herrn ein neues Lied“. So werden quasi musikalisch die zwei neuen Stücke von Anschütz angekündigt. Danach gibt es französische Orgelromantik als zweiten Block bevor als zentraler und dritter Block zunächst eine Einführung in die neuen Motetten von Anschütz gegeben wird. Dabei werden schon Klangbeispiele zu hören sein. Und danach gibt es die Anschütz-Stücke als Ganzes zu hören. Nach einem weiteren Romantik-Block an der Orgel folgen schließlich drei romantische Motetten.

Anschütz baut darauf, dass das Konzert aufgrund der stilistischen Vielfalt der Werke ein breites Publikum anspricht. Und er betont, dass seine neuen Stücke keineswegs so ungewohnt klingen wie viele meinen, dass Neue Musik klingen müsste. „Natürlich gibt es da Wendungen, die im ersten Moment ungewohnt erscheinen, aber es war mir ein Ziel, diese Stücke so zu schreiben, dass sie leicht erfassbar sind. Das Spezifische dieser Musik soll eben gerade die Mischung aus ungewohnt und scheinbar bekannt sein.“ Man darf gespannt sein, ob die Hörer das so wahrnehmen werden. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Von Reinald Hanke