Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Noch 400 freie Ausbildungsstellen in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Noch 400 freie Ausbildungsstellen in Celle
16:15 13.06.2016
Von Gunther Meinrenken
Auch Brauer ist ein interessanter Ausbildungsberuf. Quelle: Ina Fassbender
Celle Stadt

„Nicht ohne Ausbildung in die Ferien“ lautet das Motto der Veranstaltung, bei der die Vermittler des Arbeitgeberservices ihre jungen Besucher über die Angebote, die Ausbildungsberufe oder die Anforderungen der Arbeitgeber informieren. Die Berufsberatung ist mit ihren Fachleuten vor Ort, um weiterzuhelfen, wenn die bisherigen Bewerbungen erfolglos blieben oder die beruflichen Vorstellungen noch nicht konkret genug sind. „Nach wie vor sind bei den Jugendlichen eher wenige Berufe im Fokus der Berufswahl. Es gibt aber zu vielen Ausbildungsgängen auch interessante Alternativen mit einem ähnlichen Tätigkeitsfeld, diese sind aber einfach zu wenig bekannt“, beschreibt Andreas Geier, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Celle, das Angebot.

Die Arbeitsvermittler wollten mit den Jugendlichen über Ausbildungsinhalte und Anforderungen der Arbeitgeber ins Gespräch kommen, konkrete Schritte bis zum erfolgreichen Abschluss eines Ausbildungsvertrages festlegen und für den Fall der Fälle auch einen „Plan B“ entwickeln. „Dabei setzen wir auf persönliche Beratung und sachliche Information“ so Geier.

Mit Blick auf die große Zahl der noch freien Stellen sei noch viel möglich. „Momentan ist noch viel Schwung im Stellenmarkt. Die Berufsschule startet erst nach den Sommerferien, bis dahin können Ausbildungsverträge geschlossen werden. „Mit Motivation und einem guten Auftreten kann man auch mit einer nicht ganz so guten Schulnote einen Arbeitgeber überzeugen. Und auch ein Ferienpraktikum bei einem Ausbildungsbetrieb kann Türen öffnen“ ergänzt Gerhard Durchstecher, Geschäftsführer des Jobcenters im Landkreis Celle.

Freie Ausbildungsstellen seien insbesondere im Einzelhandel vorhanden, im Gastronomiebereich und im Handwerk. Das Angebot zeige sich aber auch breit gefächert. So würden beispielsweise zukünftige Handelsfachwirte, Sport- und Fitnesskauffrauen oder Zahnmedizinische Angestellte gesucht.