Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Noch eine Verkehrs-Umleitung
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Noch eine Verkehrs-Umleitung
15:39 20.06.2011
Von Michael Ende
Celle Stadt

CELLE-ALTSTADT. "Fortschreibung" nennt es die Verwaltung. Kehrtwendung könnte man es auch nennen: Der vom Stadtrat 2009 beschlossene zweispurige und gegenläufige Ausbau der der derzeitigen Busspur Richard-Katzenstein-Straße soll nun wieder rückgängig gemacht werden. Das sieht der Verwaltungsvorschlag zum innerstädtischen Verkehrskonzept vor, über den der städtische Verkehrsausschuss und der Planungs- und Bauausschuss in ihrer gemeinsamen Sitzung, die am morgigen Mittwoch um 17 Uhr in der Alten Exerzierhalle beginnt, beraten werden.

Da sich in der Politik ganz deutlich abgezeichnet habe, dass man "Alternativen zum bisherigen Planungsstand" wünsche, habe man solche erarbeitet, so Stadtbaurat Matthias Hardinghaus. Das zentrale Ziel, den Nordwall im Zweirichtungsverkehr auszubauen, solle weiter verfolgt werden. Die Brückenplanung über das Museums-Depot zur Allerinsel solle hingegen aufgegeben wrden - unter anderem, weil dieses Projekt nicht finanzierbar sei, so Hardinghaus. Die Hehlentorstraße sollte wie heute als Einbahnstraße stadteinwärts für den Verkehr geöffnet bleiben und die Kanzleistraße solle in ihrem heutigen Status erhalten bleiben.

Die Richard-Katzenstein-Straße solle nach den Vorstellungen der Verwaltung "grundsätzlich mindestens in ihrer heutigen Funktion als Busspange erhalten bleiben", so Hardingaus: " Eine ohnehin sinnvolle Instandsetzung beziehungsweise eine Veränderung zur Mischverkehrsfläche auch für Radfahrer und Fußgänger ist unter der Berücksichtigung der gartendenkmalpflegerischen Hinweise vor dem Hintergrund einer möglichen Ziel-1-Förderung wünschenswert. "

Streng genommen sei noch das 2005 und 2006 erarbeitete integrierte Verkehrskonzept gültig - deshalb könne man der Politik jetzt keine "fertiges" neues Konzept vorlegen, so Hardinghaus, der hofft möglichst viele aktuelle politische Überlegungen aufgegriffen zu haben: "Wir können noch keinen Gesamtplan vorstellen, wohl aber ist es Ziel der vorliegenden Beschlussvorlage eine Grundsatzentscheidung des Rates herbeizuführen, auf deren Grundlage anschließend die notwendigen verkehrsfunktionalen Berechnungen angestellt und schließlich ein in sich schlüssiges Verkehrskonzept für den Äußeren Ring im bezeichneten Abschnitt vorgelegt werden kann."

Eine "Fortschreibung" des Verkehrskonzepts erscheine auch vor dem Hintergrund des Scheiterns der versuchten Shopping-Center-Ansiedlung zwischen Bergstraße und Südwall, in Anbetracht des Ansiedlungserfolgs es Elektronikmarktes Saturn am Nordwall und möglicherweise auch aufgrund neuer Erkenntnisse aus dem laufenden städtebaulichen Wettbewerb zur Altstadt sinnvoll, meint der Stadtbaurat: "Von der Politik wünsche ich mir jetzt eine klare Entscheidung.