Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Nur noch peinlich"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Nur noch peinlich"
09:20 24.02.2012
Von Michael Ende
Celle Stadt

"Dass die Förderkulisse statt 70 Prozent Förderung nur 160 Euro pro Quadratmeter vorsieht, war aus den ursprünglichen Bewilligungsbescheiden des Landes offenbar für den Stadtbaurat Matthias Hardinghaus nicht abzulesen", so Rentsch.

Auch der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Adasch habe "zu keiner Zeit" darauf hingewiesen, dass die von der Stadt geplante Brückenfinanzierung nicht funktionieren werde, so Rentsch: "Nun hat dies die Landesregierung klargestellt. Was die Stadt oder der OB dafür kann ist schleierhaft. Adaschs Aufgabe wäre es jetzt, sich für eine Änderung dieser restriktiven Regelungen des Landes im Interesse der Stadt einzusetzen, statt seinem Parteifreund Hardinghaus in den Rücken zu fallen und dessen Gespräche oder die des OB in Hannover als dilettantisch zu bezeichnen."

"Schlimmer" sei aber die Rolle Adaschs als Stadtverbandsvorsitzender der CDU, findet Rentsch: "Statt dafür zu sorgen, dass der einmal eingeschlagene Weg in eine Modernisierung der Stadt mit Allerinsel und Gelenk Neumarkt nachhaltig von der CDU gestützt wird, hat die CDU unter seiner Führung maßgeblich das Aufweichen von Positionen der Stadtplanung betrieben mit dem Endergebnis, dass nun auch die Begründung eines Gelenks und einer Fußwegeverbindung weggefallen ist. So kann man keine verlässliche Politik betreiben. Nach dem eigenen Versagen die Schuld anderen in die Schuhe schieben zu wollen, ist dann nur noch peinlich."

"Erschwerend" komme hinzu, dass CDU-Stadtbaurat Hardinghaus "immer wieder den Ratsvertretern mit Ungenauigkeiten Planungsmöglichkeiten vorgegaukelt hat, die längst schon nicht mehr möglich waren", betont Rentsch: "Die Verhinderungsanträge aus der Celler CDU-Fraktion und anderen konservativen Kräften lassen es düster aussehen für die zukunftsgerichteten Planungen am Neumarkt und auf der Allerinsel. Mit der Celler SPD wird es eine solche Verhinderungspolitik nicht geben."

"Herr Rentsch bringt hier einiges durcheinander und hat die Zusammenhänge zwischen Stadt und Land offenbar nicht verstanden", entgegnet Adasch. Es sei übrigens die CDU gewesen, die die Voraussetzungen dafür geschaffen habe, dass die Allerinsel in das Förderprogramm des Landes aufgenommen worden sei: "Die Gesamtverantwortung für das Handeln der Verwaltung trägt im Übrigen nicht der Stadtbaurat, sondern der Oberbürgermeister als Verwaltungschef." In der Tat "nur noch peinlich" sei Rentschs Anspielung auf den CDU-Stadtverbandsvorsitz, so Adasch: "Diesen habe ich im Zuge der Übernahme des Landtagswahlkreises meines verstorbenen Landtagskollegen Karl-Heinrich Langspecht im November 2011 abgegeben. Die örtliche Presse hat hierüber ausführlich berichtet."