Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Oberschule Celle 1 mit 149 Absolventen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Oberschule Celle 1 mit 149 Absolventen
12:31 22.06.2017
Celle Stadt

Die „Schinderei“ und das „frühe Aufstehen“ haben sich gelohnt und er sei stolz auf die Leistungen und Ergebnisse. Der Schulabschluss sei die Krönung eines langen Weges, an dem sowohl Eltern als auch Lehrer ihren Anteil hatten. Die Schüler werden auf ihrem weiteren Weg Herausforderungen meistern müssen und sollen dabei die Krone nicht aus den Augen verlieren. Die Botschaft des Schulleiters: „Wartet nicht – seid aktiv, setzt euch ein, für das, was euch wichtig ist und gebt auch bei Rückschlägen nicht auf, sondern bleibt Regent eurer eigenen Zukunft und Herrscher eures Reiches.

Der Elternvertreter lobte die großartigen Leistungen aller an den Abschlüssen Beteiligten und betont: „Die Gesellschaft braucht euch!“ Die Schüler seien gut auf das Leben vorbereitet worden, sie seien jung und hätten Zeit, alles in die richtigen Bahnen zu lenken. Sein Dank galt auch zwei Personen im Hintergrund, die sich immer hilfsbereit, akkurat, aber auch resolut und mit großem Herz um die Schüler gekümmert haben: Das Ehepaar Kubis (Schulassistentin und Hausmeister). Sie wurden mit einem Präsentkorb auf der Bühne belohnt.

Die beiden herausragenden Schülersprecher, Elisa Schäfer und Fabian Beins, jetzt selbst gekrönte Häupter, hielten ihre letzte Rede an der Oberschule Celle 1, in der sie sich bei Eltern, Familien, Lehrern und Mitschülern für ihr Zutun am Erfolg bedanken.

Um viele Schüler an der Rede zu beteiligen, sprachen sie in Videosequenzen zu ihrer Klasse, zu Lieblingslehrkräften, ihren favorisierten Fächern und ihrer Klassenfahrt nach Amsterdam.

Im Anschluss gab Alexander Tomilov aus dem 7. Jahrgang am Klavier in einem feierlichen Höhepunkt das Allegro und das Rondo der „Sonatine in F-Dur“ von Ludwig van Beethoven zum Besten, bevor die Krönungszeremonie der sechs Abschlussklassen begann. Der Schulchor stimmte zwischendrin den „vergessenen Farbfilm“ von Nina Hagen an und Simon Frankenstein und Sarah Jane Richteweg interpretierten den Song „All Time Low“ von Jon Bellion mutig auf der Bühne an.

Die abgehenden Schulsanitäter wurden von ihrer betreuenden Lehrerin Michaela Kruckow mit einem kleinen Präsent bedacht, bevor das selbst geschriebene Theaterstück „Schule damals und heute“ von Schülerinnen der 7go sehr mutig und gelungen aufgeführt wurde. Die Lehrerin Ilona Wehr unterstützte die Mädchen, die sich damals noch Stockschläge vom Lehrer gefallen lassen mussten, während sie heute Kaugummi kauend den Blick auf ihre Handys gerichtet haben und gern mal zu spät zum Unterricht erscheinen. Die beiden Moderatoren, Wiebke Frede und Patrick Skriboleit, die das Programm der Feierlichkeit locker begleiteten, betonten erfreut, dass wir diese Zustände hier natürlich nicht erleben.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt