Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Ortsrats-CDU will Parken in Celler Planckstraße neu regeln
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ortsrats-CDU will Parken in Celler Planckstraße neu regeln
19:28 19.03.2015
Von Michael Ende
Die CDU möchte, dass das Parken in der Planckstraße - auf dem Gehweg überall dort zugelassen wird, wo es die Fußgänger nicht behindert. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

NEUENHÄUSEN. Eine Kontrolle des ruhenden Verkehrs durch städtische Bedienstete im Bereich der Planckstraße habe zu einem "Proteststurm der Anwohner" geführt, berichtete Joachim Ehlers (CDU): „Die CDU-Fraktion nimmt dieses zum Anlass, um den Sinn der gegenwärtigen Parkregelung in diesem Bereich überprüfen zu lassen. Das bestehende Verbot des Gehwegparkens in der Planckstraße ist nicht nachvollziehbar, denn die Gehwegbreiten sind nach unserer Ansicht ausreichend, um das Parken zuzulassen." Daher habe die CDU einen Antrag gestellt, in dem sie fragt, ob in der Planckstraße das Parken auf dem Gehweg überall dort zugelassen werden könne, wo eine ausreichende Restbreite auf dem Gehweg für Fußgänger zur Verfügung stehe.

„Auf dem Streckenabschnitt Spörckenstraße bis zur Landgestütstraße betrifft es den unbefestigten Seitenraum des Gehweges, auf dem in voller Fahrzeugbreite geparkt werden kann. Der Streckenabschnitt Landgestütstraße bis zur Hannoverschen Straße ist nach unserer Auffassung zum halbseitigen Gehwegparken auf beiden Seiten geeignet, ohne dass Fußgänger behindert würden“, ergänzt CDU-Ortsratskollege Norbert Schüpp.

„Bereits im Jahr 2007 hatte die CDU-Fraktion mit einer Anfrage auf die Situation hingewiesen und mit einer Unterschriftensammlung dokumentiert“, betont Ehlers. Diese Anfrage habe sich aber auf das gesamte Quartier bezogen und wurde seinerzeit negativ beschieden. Daher habe man sich im aktuellen Antrag zunächst nur auf die Planckstraße konzentriert, da ein Zulassen des Gehwegparkens hier problemlos möglich sei. „Damit hätten wir zumindest einen Anfang gemacht. Ob auch die angrenzenden Straßen mit einbezogen werden können, hängt auch dort von den Gehwegbreiten ab. Eine wesentliche Voraussetzung ist, dass Fußgänger durch das Parken weder behindert noch gefährdet werden, so Ehlers. In der Planckstraße könne eine Erlaubnis des Gehwegparkens zum einen die Parksituation "entkrampfen", zum anderen die Nachvollziehbarkeit von Verkehrsregeln erhöhen.