Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Ostumgehung: Fuhsebrücke jetzt im Bau
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ostumgehung: Fuhsebrücke jetzt im Bau
15:45 01.08.2010
Von Michael Ende
Fuhsebrücke wird jetzt gebaut Baustraße ist fertig : Ostumgehung geht voran Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

CELLE. „Was jetzt kommt, ist eine richtige Nummer“, sagt Bernd-Wilhelm Winkelmann, Projektleiter Ostumgehung bei der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Der rund sechs Millionen Euro teure Bau der insgesamt 350 Meter langen Fuhsebrücke im zweiten Abschnitt, dessen andere fünf Brücken bereits fertiggestellt seien, sei ein gutes Training für den Bau der Allerbrücke im nächsten Abschnitt: „Und die wird noch 100 Meter länger.“ Die Baustraße zur Fuhse werde derzeit hergestellt und in dieser Woche solle die Baustelle bereits eingerichtet werden: „Als letztes Brückenbauwerk im zweiten Abschnitt soll die Fuhsebrücke Ende 2011 fertig gestellt sein.

„Die Beauftragung für die Erd- und Straßenbauarbeiten im zweiten Abschnitt soll 2011 erfolgen. Die Fuhsebrücke kann dann nach ihrer Fertigstellung für den Baustellenverkehr genutzt werden“, so Winkelmann. Auf diese Weise vermeide man eine Belastung des bereits bestehenden Straßennetzes durch Baufahrzeuge. Dafür nehme man auch eine leichte Verzögerung des Bauablaufs in Kauf: „So wird es einfach besser funktionieren.“

Da der weitere Baufortschritt ganz wesentlich von Witterungsbedingungen abhängig sei, könne ein verbindlicher Freigabetermin dieses zweiten Abschnittes, der dann die neue B3 auf die B214 führt, derzeit noch nicht angegeben werden, sagt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Karl-Heinrich Langspecht: „Die Freigabe dürfte aber wohl nicht mehr 2012 erfolgen.“ Auch wenn bisher Probleme und Fragen unmittelbar mit betroffenen Anliegern geklärt worden seien, werde derzeit der zweite Bauabschnitt beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg beklagt. Da aber der Planfeststellungsbeschluss für „sofort vollziehbar“ erklärt worden ist, könnten die Bauarbeiten plangemäß fortgeführt werden.

Für den dritten Abschnitt mit der Allerbrücke läuft zur Zeit das öffentlich-rechtliche Planfeststellungsverfahren. Langspecht: „Nach dem Anhörungstermin werden jetzt die Anregungen und Einwendungen aufgearbeitet. Die Trasse tangiert hier einen Teil des Geländes, auf dem sich vor 1292 das alte Celle befand. Unter Einbeziehung der Fachwissenschaftler dürfte diese Problematik aber zu lösen sein.“

Die Finanzierung des Gesamtprojektes Ostumgehung sei zwar „dem Grunde nach gesichert“, hänge aber noch im Einzelnen von weiteren rechtlichen Voraussetzungen, so wie etwa von Planfeststellungen und Grunderwerb, sowie von den jeweils bereitzustellenden Haushaltsmitteln ab, sagt Langspecht: „Wir gehen aber insgesamt von einer kontinuierlichen Umsetzung auch der weiteren drei Bauabschnitte der neuen B3 aus.“