Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Otte und Lühmann: Kooperieren ohne Schmusekurs
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Otte und Lühmann: Kooperieren ohne Schmusekurs
18:42 23.09.2013
Von Michael Ende
Verlegerfest CZ Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Es war kurz vor zwei Uhr in der Wahlnacht, als endlich klar war, dass die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete erneut knapp über die Liste den Einzug in den Berliner Reichstag geschafft hat. Eine Neuauflage der Zitterpartie von vor vier Jahren - musste das denn sein? "Leider ja", lachte Lühmann gestern auf Nachfrage der CZ: "Wir Frauen machen es halt immer spannend."

Im wahrsten Sinne spannend dürfte sich auch die Zusammenarbeit Lühmanns mit dem direkt gewählten Celler CDU-Bundestagsabgeordneten Henning Otte gestalten. "Wir ergänzen uns gut, weil wir unterschiedliche Schwerpunkte haben", so Lühmann. Dass man sich gemeinsam für wichtige Celler Zukunftsprojekte wie etwa die B3-Ostumgehung stark machen werde, sei selbstverständlich. Allerdings könne sich die Sozialdemokratin eine engere Partnerschaft mit der CDU schwer vorstellen: "Mietpreisbremse, mehr Volksentscheide oder Mindestlohn - wie soll das mit der CDU klappen? Ich finde eine Große Koalition nicht gut, weil unsere Schnittmenge zu klein ist."

Direkt-Sieger Henning Otte hatte gestern die Wahlnacht gut überstanden. Ohne Kater - doch Otte erinnerte an eine Sorge: "Theoretisch ist immer noch Rot-Grün mit linker Duldung möglich." Otte setze anders als Lühmann auf eine Große Koalition: "Ich hoffe, dass sich die SPD bewegt und eine Koalition anstrebt - allerdings ohne die Notwendigkeit einer Koalition als Druckmittel zu benutzen. Das werden jetzt harte Verhandlungen."

Als wichtigstes Celler Projekt, für das er sich auch in Zukunft stark machen wolle, nannte Otte ebenfalls die Ostumgehung: "Wir müssen unbedingt mit den Abschnitten drei bis fünf vorankommen. Dazu bedarf es einer gemeinsamen Anstrengung aller Beteiligten." Weitere Baustellen seien die Weiterentwicklung Celles zum Geothermie-Kompetenzzentrum, das Thema "Hightech in der Heide" und die mit dem Abzug der britischen Truppen verbundene Konversion. Bei diesen Themen sei es mit Schaufensterreden und Absichtsbekundungen nicht getan, so Otte: "Es geht ums Bohren dicker Bretter." Auf die Zusammenarbeit mit Lühmann angesprochen, antwortet er leicht unterkühlt: "Ich freue mich über jede Hilfe und hoffe, dass auch Frau Lühmann diese Projekte unterstützt."