Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Pächter-Wechsel im Celler Schießpark
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Pächter-Wechsel im Celler Schießpark
09:54 07.02.2014
Von Michael Ende
Warten auf den betriebswirtschaftlichen Volltreffer: Für den Schießpark Celler Land wird jetzt ein neuer Pächter gesucht. Quelle: Lothar Bluhm
Celle Stadt

Seit der Eröffnung des Schießparks Celler Land in Scheuen im September 2008 gilt Rolf Majehrke als die gute Seele des bundesweit einzigartigen Trainingszentrums. Der rührige Waffenhändler aus Bergen, der auch stellvertretender Kreisjägermeister ist, hat den Schießpark maßgeblich mit aufgebaut und geprägt. Zum 1. Juli soll seine Ägide enden. Die Kreisjägerschaft, der die Liegenschaft gehört, setzt Majehrke den Stuhl vor die Tür und somit einen Schlusspunkt unter einen jahrelang schwelenden Streit ums Geld.

„Wir erfüllen unseren Vertrag bis zu Ende; ich will mir nichts nachsagen lassen“, sagt Majehrke: „Aber dann ist für uns auch Schluss. Zu den von der Jägerschaft gewünschten Konditionen ist ein Weiterbetrieb für uns betriebswirtschaftlich einfach nicht möglich.“ Majehrke hat nicht nur sehr viel Herzblut, sondern auch Geld in das Projekt investiert – etwa in das hochmoderne Open-Air-Schießkino, das seinesgleichen sucht. Was aus dieser Attraktion des Schießparks werde, sei noch nicht geklärt, so Majehrke. Der Betrieb seines Geschäfts Waffen Alms in Bergen sei vom Schießpark völlig abgekoppelt und gehe unverändert wie bisher weiter.

„Es besteht kein Grund zur Aufregung“, so Jägerschafts-Vorsitzender Hans Goller. Er sucht unter anderem über Zeitungsanzeigen nach einem neuen Pächter: „Auf die Inserate hin haben wir bereits mehrere ernsthafte Interessenbekundungen erfahren. Da hierzu Gespräche laufen, kann ich im Augenblick nichts Näheres dazu ausführen.“ Wichtig sei, dass die guten Übungsmöglichkeiten im jagdlichen und sportlichen Schießen selbstverständlich weitergeführt werden sollten: „Dazu gibt es verschiedene Lösungsansätze.“

Auch für neue Vereinsheim in Scheuen werde ein Betreiber gesucht, so Goller: „Das Kommunikationszentrum ist fertig und wird bereits für die Jungjägerausbildung intensiv genutzt. Auch hier sind mehrere Pachtinteressenten vorstellig geworden, eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. Eine offizielle Einweihungsfeier ist in absehbarer Zeit vorgesehen.“

Michael Ende