Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Partnerschaftlich für bessere Gesellschaft in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Partnerschaftlich für bessere Gesellschaft in Celle
17:59 07.10.2016
Celle Stadt

Demokratie ist wichtig, Demokratie ist gut. Darüber sind sich die meisten Deutschen wohl einig. Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff? Was kann jeder Einzelne tun, um demokratische Grundsätze im Alltag umzusetzen? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigt sich das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“.

„Demokratie ist ein weiter Begriff mit vielen Teilbereichen. Entsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten des Engagements“, erklärt Serpil Klukon. Sie ist Leiterin der Koordinierungsstelle für Integration der Stadt Celle und weiß daher, wovon sie spricht: „Das langfristige Ziel ist ein partnerschaftliches Zusammenwirken für eine lebendige Gesellschaft und vor allem gegen Diskriminierung.“

Damit umreißt Klukon gleichzeitig die bundesweiten Ziele des Programms, das sich auf unterschiedlichste Formen der Beteiligung stützt. Ob Verband, Migrantenorganisation, religiöse Gemeinschaft, Jugendhilfe oder Sportverein – teilnehmen können nahezu alle gemeinnützigen Organisationen.

Sinja Jaskulla, eine der Koordinatorinnen des Programms, ergänzt dazu: „ Der lokale Begleitausschuss kann je nach Größe und Dauer des Vorhabens bis zu 3000 Euro pro Projekt ausschütten.“ Waren es im letzten Jahr noch insgesamt 20.000 Euro, sind es in diesem ganze 80.000 Euro, die der Bund vorbehaltlich zur Verfügung gestellt hat. „Allein das spricht doch schon für den Erfolg des Programms“, freut sich Jaskulla.

„Wir hatten Kunstprojekte, Präventionsprojekte, Foren und viele weitere gute Ideen. Auch dieses Mal sind wir wieder glücklich über jeden Vorschlag“, berichtet Serpil Klukon Ähnliches. Die Ideen und Vorschläge müssen dabei nicht einmal als fertige Projekte feststehen. „Niemand muss sich fürchten. Wir helfen bei allen Arten von Unsicherheiten weiter und beraten gerne.“ Denn letztendlich, da sind sich alle Beteiligten einig, steht einzig der gute Zweck des Programms im Mittelpunkt: „Das Ganze muss den Menschen dienen.“

Von Gunnar Schulte