Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Paul Thurm wird am 1. Oktober 100 Jahre alt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Paul Thurm wird am 1. Oktober 100 Jahre alt
17:57 30.09.2013
Von Andreas Babel
Paul Thurm studiert seinen Meisterbrief - aus dem Jahre 1951. - Der 100-Jährige ist Bäckermeister. Quelle: Andreas Babel
Celle Stadt

„Ich werd‘ wohl hundert Jahre alt“, sagt Paul Thurm und lächelt übers ganze Gesicht: „Ja, mir geht‘s noch gut.“ Es ist nicht einfach, sich mit dem ersten hundertjährigen männlichen Bewohner des Kreisaltenpflegeheims in Winsen zu unterhalten, denn ein Hörgerät trägt er nicht. Und er hört eben nicht mehr gut. Die Augen sind viel besser, so schaut der Jubilar jeden Tag seine Lieblingssendungen im Fernsehen. Auch das Lesen klappt noch wunderbar.

„Wir hatten schon einige Frauen, die 100 Jahre alt geworden sind. Herr Thurm ist aber der erste Mann, der diesen seltenen Geburtstag bei uns feiert. Und den begehen wir heute ganz groß“, sagt Heimleiterin Hedwig Mackenstein.

Am 1. Oktober 1913 in Braunschweig geboren, wuchs der Jubilar in Seesen am Harz auf. Im Zweiten Weltkrieg war er Soldat. Nach der russischen Kriegsgefangenschaft fing er in der Konditorei des Onkels in Hannover an. „Der Laden war am Engelbosteler Damm. Ich weiß nicht, ob die heute noch da ist. Man musste früh aufstehen und schwer arbeiten. Ich bin nachts um drei Uhr aufgestanden und fing um vier Uhr an. Wir haben dann bis mittags gearbeitet“, erzählt der Winser. 1951 bestand er seine Prüfung als Bäckermeister. In dem Betrieb lernte er seine spätere Frau Elfriede kennen, die dort als Verkäuferin arbeitete. 1957 heirateten die beiden. 1961 wurde Tochter Daniela und 1963 folgte Sohn Andreas. 1977 ging Thurm in den Ruhestand.

1998 zog das Ehepaar zum Sohn ins Eigenheim in der Gemeinde Winsen. Nach dem Tod seiner Frau zog der Jubilar im März 2006 ins Kreisaltenpflegeheim, wo er seitdem liebevoll betreut wird.

Mit seinem Rollator ist er im Heim noch unterwegs, nimmt dort an der Gymnastik teil und spielt gerne „Mensch, ärgere Dich nicht!“. Am liebsten aber schaut er fern – bis in den späten Abend hinein. Zu seinem Geburtstag hat er sich eine Mokka-Torte gewünscht. Die wird er auch bekommen, genauso wie sein abendliches Bierchen, das er nicht missen möchte. Ein Geheimrezept für sein hohes Alter hat er nicht –vielleicht liegt es in seiner Ausgeglichenheit und seiner Zufriedenheit begründet.