Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Paulus-Familienzentrum wird vorgestellt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Paulus-Familienzentrum wird vorgestellt
20:26 29.08.2010
Pastor Karsten Willemer und Diakonin Marion Voigt vor dem Schild, das auf das Konzept "Paulus-Familienzentrum" verweist. Quelle: Gert Neumann
Celle-Heese

„Es geht ums Geld, um die Förderung einer Idee, die sich längst durchgesetzt hat“, so Holger Reiss, Koordinator des „Paulus-Familienzentrums“. Das „Familienzentrum“ ist beileibe kein Gebäude. Es ist der Name eines Netzwerks, das Familien aller Herkunft dauerhaft fördern, begleiten und unterstützen will. Und dies mithilfe des Paulus-Kindergartens, des Paulus-Ladens und der Paulus-Gemeinde. Der „Laden“ ist kein Betrieb. „Der Name steht für Hausaufgabenhilfe, Unterstützung von Kindern und Jugendlichen“, erläutert die neue Diakonin Marion Voigt. Pastor Wolfgang Gerts, Brigitte Albers vom Kindergarten und Reiss wollen dem Ausschuss die nicht konfessionsgebundene Arbeit nahe bringen. Das seit März funktionierende Konzept trägt schon jetzt erste Früchte. Selan (15 Jahre) und Emrah Kaplan (17) zum Beispiel, zwei kurdisch geprägte junge Menschen, gestalten sogar einmal monatlich den „Kindermorgen“, einen Gottesdienst, in dem sich alle Kinder, gleich welcher Herkunft, wiederfinden können.

Von Gert Neumann