Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Picknicken wie einst Eléonore
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Picknicken wie einst Eléonore
19:01 11.08.2010
Von Oliver Gatz
Historisches Flair: Zum Picknick im Französischen Garten wird die Theatergruppe der Volkshochschule Szenen aus dem Leben von Eléonore d’Olbreuse darstellen. Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Speziell für das Picknick hat die Theatergruppe der Volkshochschule unter Leitung von Karlheinz Rehling ein szenisches Programm zusammengestellt, das ernste und heitere Elemente enthält. Zehn Akteure, die sich auch unters Volk mischen, werden Geschichtliches aus dem Leben der Herzogin und ihrer Tochter darstellen. Spielszenen wechseln sich mit dem Vortrag von Liebesgedichten und satirischen Versen ab. Auch Auszüge aus Briefen werden vorgetragen. Dezente musikalische Beiträge auf der Querflöte runden das Programm ab.

Der Citymanagement-Verein unterstützt die Veranstaltung. Die Verpflegung der Gäste übernimmt die Neue Arbeit Celle (NAC), deren Geschäftsführer der Vereinsvorsitzende Peter Klein ist. Im Eintrittspreis inbegriffen sind zwei Fleischspieße sowie Wein oder ein nichtalkoholisches Getränk. Die Besucher können Verpflegung und Decken selber mitbringen. Es stehen aber auch Stühle und Bänke zur Verfügung. „Der Rahmen sollte klein und fein sein“, sagte Citymanager Gunnar Duvenhorst. Er kündigte an, dass die City-Händler den Eléonorentag am 12. April kommenden Jahres mit Aktionen begleiten werden. Auch die Landfrauen bringen sich beim Picknick ein. Wie die stellvertretende Kreisvorsitzende Annemarie Strüber mitteilte, werden die Landfrauen ein Getränk aus Holunderblütenkonzentrat zum Selbstkostenpreis anbieten.

Celle ist in diesem Jahr in den Kreis der Frauenorte aufgenommen worden. Dabei handelt es sich um eine Initiative des Landesfrauenrates in Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten, die Städte hervorhebt, in denen bedeutende Frauen gewirkt haben. „Mir als Initiatorin des Frauenortes Eléonore ist es wichtig, nicht nur den Frauenort mit Veranstaltungen zu beleben, sondern auch in der Bevölkerung – besonders bei jungen Menschen – ein Geschichtsbewusstsein über die Bedeutung Celles in Europa durch die letzte Celler Herzogin zu schaffen“, sagte die Gleichstellungsbeauftragte Brigitte Fischer.

Karten zum Preis von zehn Euro sind bei der Volkshochschule Celle, Trift 20, Tel. (05141) 92980, und bei der Gleichstellungsbeauftragten Brigitte Fischer, Tel. (05141) 12568, erhältlich. Ein Ausweichort ist nicht vorgesehen.