Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Pläne für ehemalige Feuerwehr-Hauptwache in Celle: Ergebnisse bis Mitte 2014
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Pläne für ehemalige Feuerwehr-Hauptwache in Celle: Ergebnisse bis Mitte 2014
17:51 27.11.2013
Von Gunther Meinrenken
Mit dem Feuerwehr-Gelände haben sich Planer bereits in der Vergangenheit befasst. So sah einer der damaligen Entwürfe aus. Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Die Planungen zur Entwicklung des ehemaligen Geländes der Feuerwehr Hauptwache im Osten der Altstadt nehmen Fahrt auf. Endlich, wie einige Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bauen der Stadtverwaltung noch einmal ins Stammbuch schrieben, als in der jüngsten Sitzung der Investorenwettbewerb für das Areal vorgestellt wurde. "Warum sind wir erst jetzt so weit. Wir sissen seit Jahren, dass diese Fläche leer stehen wird. Zwei Jahre lang ist nichts geschehen", sagte FDP-Fraktionsvorsitzender Joachim Falkenhagen, nachdem Lars Bölling vom Büro UmbauStadt das weitere Vorgehen vorgestellt hat.

Demnach soll der Investorenwettbewerb im Februar kommenden Jahres ausgeschrieben werden. Anfang März ist Bewerbungsschluss. Aus den dann vorliegenden Bewerbungen werden zehn Teams von Investoren und Architekten ausgewählt, die sich dann noch einmal intensiver mit der Thematik beschäftigen werden. Im Juni tagt das Preisgericht, dann soll Mitte kommenden Jahres der Sieger bekannt gegeben werden.

"Ziel ist es, die Attraktivität der Altstadt zu stärken. Gefordert ist ein Nutzungsmix aus nahversorgungsorientiertem Einzelhandel, ergänzende Dienstleistungsangebote, barrierearme Wohnungszuschnitte und gegebenenfalls eine Hotelnutzung", erläuterte Bölling. Die Geschäftsflächen sollten sich zwischen 300 bis 800 Quadratmetern bewegen. "Wir setzen auf einen neuen attraktiven Stadtbaustein, der sich einpasst, aber auch selbstbewusst den Eingang in die Altstadt neu definiert", so Bölling, der die Politik und die Stadt vor überzogenen Erwartungen warnte: "Denken Sie nicht, dass Ihnen die Bude eingerannt wird, zehn Teilnehmer wären schon gut."

Die Stadt soll mit dem Sieger in Verkaufsverhandlungen für das Areal eintreten. Jürgen Rentsch (SPD) war das zu wenig: "Wir sollten in einem Vertrag festschreiben lassen, dass die Planungen auch in einem bestimmten Zeitraum umgesetzt werden", forderte er.