Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Plätze für Gauck-Auftritt in Celle sind rar
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Plätze für Gauck-Auftritt in Celle sind rar
20:38 03.02.2015
Quelle: dpa
Celle Stadt

Celle erwartet zu den Tagen der Chor- und Orchestermusik 2015 nicht nur 36 Ensembles, 1000 Mitwirkende und viele auswärtige Gäste, sondern auch Bundespräsident Joachim Gauck. Er wird die dreitägige Veranstaltung vom 13. bis 15. März mit dem 90-minütigen Festakt zur Verleihung der Zelter- sowie Pro- Musica-Plakette krönen. Ausgezeichnet werden hierbei besondere Verdienste von Chören und Musikvereinigungen, die bereits 100 Jahre bestehen. Sie stehen stellvertretend für 14 Millionen ehrenamtlich Musizierende in Deutschland.

Damit das Staatsoberhaupt kommt, müssen einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Wer Gauck in der Celler Congress Union erleben will, muss bis zum 8. März kostenlos Plätze unter www.tagedermusik.de reservieren. Aus Sicherheitsgründen werden Name, Geburtstag, Geburtsort und Staatsbürgerschaft registriert und an das Bundeskriminalamt (BKA) übermittelt. Doch Interessierte sollten sich beeilen, denn gestern gab es nur noch rund 100 freie Plätze. Zur Veranstaltung selbst sollten Gäste Zeit für Sicherheitschecks mitbringen und alles, was über eine Handtasche hinausgeht zu Hause lassen. "Das BKA war schon hier und hat Celle und den Veranstaltungsort durchgecheckt", sagt Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD). Mehr dazu wüssten nur die Sicherheitsbeamten.

Vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse liegt Mende ein weiterer Veranstaltungspunkt besonders am Herzen. Denn am Samstag um 13 Uhr wird in der Evangelisch-reformierten Kirche ein Diskussionsforum zum Thema "Chorsingen in der Migrationsgesellschaft" stattfinden. "Singen verbindet die Menschen über kulturelle Grenzen hinweg", so Mende. Chöre könnten damit auch eine Möglichkeit für Integration sein. Grundlage für die Vorträge ist ein Forschungsprojekt des Arbeitskreises Musik in der Jugend. Es geht unter anderem um die Frage, wie Menschen mit Migrationshintergrund an der deutschen Chortradition partizipieren und inwiefern dieses Erbe sich dadurch verändert.

Am Samstagnachmittag um 16 Uhr wird in der Stadtkirche ein ökumenischer Festgottesdienst veranstaltet. Dazu wird auch der Europäische Synagogalchor auftreten. Danach startet 19.30 Uhr die Nacht der Musik. An zehn Orten in der Stadt können Musikfreunde kostenlos Konzerte anhören. Die Organisatoren laden zum "Konzerthopping" ein. Allein zu diesem Programmpunkt kamen im vergangenen Jahr rund 5500 Gäste zum damaligen Veranstaltungsort Zwickau. Auch in diesem Jahr soll die bundesweite Veranstaltung viele auswärtige Gäste anziehen.

Eröffnet werden die Tage der Chor- und Orchestermusik in der Congress Union von einem musikalischen Überraschungsgast. Organisator Simon Pickel versichert: "Es ist ein Act, für den sich viele die Hacken wund laufen." Das 70- bis 80- seitige Programmheft wird Anfang März kostenlos verteilt. Flyer mit Kurzinfos liegen bereits aus. Die Kosten der Veranstaltung liegen laut Veranstalter im sechsstelligen Bereich.

Von Dagny Rößler