Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Poetry Slam: Bremer gewinnt U20-Landesmeisterschaft in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Poetry Slam: Bremer gewinnt U20-Landesmeisterschaft in Celle
10:31 26.09.2017
Konfetti-Regen für den Sieger. Mit nur 0,4 Punkten Vorsprung, holte sich Mirko Gilster vom Slam on the rocks den Titel. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Mit ihren selbst geschriebenen und sehr persönlichen Texten begeisterten die Slammer das Publikum. Dabei bekamen sie tatkräftige Unterstützung von den Profis der Szene. Sven Hensel, der 2015 den U-20-Titel gewann, heizte das Publikum im Kino ordentlich an. In der anderen Vorrunde im "Kunst und Bühne" sorgte der amtierende Berlin-Brandenburg-Meister Carsten Lampe für Stimmung. Extra für das Finale reiste auch der Berliner Musiker Ludwig Wright mit seiner Gitarre an. Seine Liebessongs verzauberten das Publikum und bereiteten sie auf die Slammer vor.

Aber zurück zu den jungen Talenten. Eigentlich hätte es jeder von ihnen verdient, im Finale zu stehen. Aber am Ende kann es nur einen geben, der den Titel nach Hause holt. Welcher Poet es in die nächste Runde schaffte, hing allein von den Zuschauern ab. Sechs Minuten hatte jeder Slammer Zeit, um das Publikum für sich zu gewinnen. Danach wurde in Gruppen diskutiert, welcher Text wie viele Punkte wert ist.

Doch diese Entscheidung fällt gar nicht so leicht. Denn der Applaus der Zuschauer will einfach nicht enden. "Es gab einfach so viele tolle Texte, bei denen ich richtig Gänsehaut bekommen habe. Das hat mich sehr berührt", findet Zeynap. Mit ihrer Meinung steht die junge Cellerin an diesem Wochenende nicht allein da. Auch Moderatorin Jessy James LaFleur ist begeistert: "Ich bin total glücklich. Wir haben so viele talentierte Poetry-Slammer, und auch das Publikum ist einfach großartig. Celle ist einfach geil." Mit der Unterstützung der Sparkasse und der SVO hat sie die Veranstaltung geplant und organisiert.

Auf der ausverkauften Bühne des Schlosstheaters standen dann am Sonntag die besten acht Poeten aus ganz Niedersachsen und Bremen. Auch wenn Celles Kandidatin Laura Trautsch in der Vorrunde nicht weiterkam, musste das Finale nicht komplett auf Celler Beteiligung verzichten. Valerie Körfer trat stellvertretend für "Sumpfe Slam Hameln" an. Aber auch sie ist eigentlich Cellerin und begeisterte mit ihren Texten über abstruse Schönheitsstandards und die Frage, was genau eigentlich Heimat bedeutet.

Richtig ernst wird es, als die letzten drei Kandidaten sich im Stechen mit ihren Texten gegenüberstehen. Tabea Farnbacher aus Hannover sowie Dilara Yüksek und Mirko Gilster aus Bremen gaben noch einmal alles. Dementsprechend eng fiel auch das Ergebnis aus. Mit nur 0,4 Punkten Vorsprung holte sich Mirko Gilster vom "Slam on the rocks - Bremen" ganz knapp den Titel. Das goldene Grammophon gewann mit seinem Text über Fairness: "Denn was im Leben ist schon fair? Bin ich fair, wenn ich Bio-Produkte kaufe, aber trotzdem T-Shirts trage, die für drei Cent produziert werden?"

Im ersten Moment kann er noch nicht fassen, dass er gewonnen hat. Als der Sieger feststand, habe sein Herz im ersten Moment kurz ausgesetzt, erzählt der zweifache Landesmeister. "Das ist einfach ein großartiges Gefühl. Da ist es egal, ob man den Titel zum ersten Mal gewinnt oder nicht", erläutert Mirko. Wer den Wortkünstler noch einmal live sehen möchte, kann das beim Celler Jahresfinal-Slam am 20. Dezember im Rittersaal.

Von Lisa Felgendreff